Spielbericht – Chaos Space Marines vs Necrons (2000 Punkte)

Hier lest ihr nun einen Spielbericht, in dem meine Chaos Marines (mit alliierten Dämonen) gegen eine (ausgesprochene hübsch bemalte) Necronarmee antreten.

Kurz zu den Armeelisten:
Chaos
1 Terminatorhexer
1 [Herold des Nurgle]
5 Terminatoren mit Zwillingsmaschinenkanone
1 Höllenschlächter mit Zwillingsmaschinenkanone
4 [Feuerdämonen des Tzeentch]
2x 10 Chaos Space Marines im Rhino, einmal auf Nahkampf, einmal auf Fernkampf mit Plasma
1x 7 [Seuchenhüter des Nurgle]
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
1x 6 [Kreischer des Tzeentch]
1x 3 Kyborgs
1 Geißel

Necrons
1 Destruktorlord
1 Hochlord auf Kommandogleiter
1 Herrscherrat mit mehreren Kryptomanten und Lords
1x Leibgarde mit Sensen
1x Gruftspinne
2x Necronkrieger
1x Extinktoren mit Tesla
1x Skarabäenschwarm
1x Phantome
1x schwere Destruktoren
1 Monolith
1 Todessichel

Die Mission war „Der Wille des Imperators“ (aka „Dein Haus, mein Haus“) und die Aufstellungsart war Hammerschlag. Wir platzierten unsere Marker jeweils tief in unserer jeweiligen Aufstellungszone. Die Chaos Marines durften zuerst aufstellen. Es herrschte in der ersten Runde Nachtkampf.



Runde 1 – Chaos
Das Chaos begann das Spiel. Als erste Welle der alliierten Dämonen erschienen die Feuerdämonen. Ich wollte sie offensiv schocken, um einen Necronkriegertrupp direkt abzubrennen, allerdings wichen sie ab und erlitten ein Missgeschick, so dass sie vom Gegner platziert werden durften (wie üblich, an einer Ecke weit weit weg…). Die restliche Chaosarmee rückte unterdessen vor. Die Rhinos bewegten sich langsam und entschlossen auf die Necronreihen zu, der Hexer und die Terminatoren bewegten sich in die Ruine, die direkt vor ihnen lag.
In der Schussphase passierte: Absolut nichts. Die 2+ Deckungswürfe durch Nachtkampf waren undurchdringlich.
Nahkämpfe gab es noch nicht.

Runde 1 – Necrons
Die Necrons kamen den Chaos Space Marines entgegen, die Extinktoren verschanzten sich in einer Ruine und auch der Monolith und die Skarabäen bewegten sich nach vorn. Der Kommandogleiter des Hochlords preschte an rechten Flanke heran, genau auf die Feuerdämonen zu. Der Destruktorlord war mit den Phantomen auch schnell unterwegs und hoffte auf eine schnelle Angriffsmöglichkeit.

In
der Schussphase konnten die schweren Destruktoren das führende Rhino zerstören, dabei starben 3 der transportierten Marines.
In der Nahkampfphase wollten der Desktruktorlord und die Phantome das 2. Rhino angehen, allerdings reichte die Angriffsreichweite nicht.

Runde 2 – Chaos
Es kommen die Reserven! Allerdings erweist sich der 3+ Wurf dann doch als zu schwierig für meine Würfel und es kommen nur die Seuchenhüter. Sie erscheinen in meiner Aufstellungszone in der Nähe des Markers.
In der Bewegungsphase retteten sich die Marines aus dem zerstörten Rhino in die nahe Ruine, während der Höllenschlächer etwas zurücktrat. Die Marines aus dem noch intakten Rhino stiegen aus, da die Phantome sehr nah waren und bezogen Stellung hinter dem Panzerfahrzeug. Währenddessen eilten die Feuerdämonen in Richtung Front.
In der Schussphase wurde der 3er Trupp Destruktoren ausgelöscht und der Destruktorlord verlor durch unglückliche Rüstungswürfe 2 LP.
Wieder keine Nahkämpfe.

Runde 2 – Necrons
Bei den Necrons erschien die Todessichel aus der Reserve, sie brauste vor und nahm die Marines in der Ruine in die Zielerfassung. Die Leibgarde wurde durch das Monolithenportal gezogen, die Skarabäen nahmen Angriffsposition auf die Terminatoren ein.
In der Schussphase wurden 2 Terminatoren niedergeworfen und die Todessichel verdampfte einige Marines in der Ruine.
Dann kam es zu Nahkämpfen. Der Kommandogleiter wollte die Feuerdämonen angreifen, allerdings zerstörte das Abwehrfeuer der Warpkreaturen den Gleiter.
Die Phantome und der Destruktorlord griffen das verbleibende Rhino an, allerdings reichte die Angriffsreichweite nicht für einen multiplen Nahkampf mit den Marines. Das Rhino explodierte unter den heftigen Hieben der Kriegssense des Lords.
Die Skarabäen erklommen die Ruine und attackierten die Terminatoren und den Hexer, einige Skarabäen starben sowie ein Terminator.
Runde 3 – Chaos
Aus der Reserve kamen die Kreischer und der Drache. Die Kreischer schockten in der Necronzone und der Drache flog eine weite Strecke um ein paar Necrons zu verbrennen. Ansonsten gab es nicht viel Bewegung, ausser, dass das sich der Höllenschlächter in Bewegung setzte. um den Feuerdämonen im Kampf gegen den Hochlord zu helfen.
In der Schussphase verbrannte der Drache einen großen Teil des Extinktortrupps (standen aber fast alle wieder auf danach…) und massivier Beschuss auf die Phantome schwächte die Einheit stark. Die Kreischer machten ihren Turboboost und schadeten mit ihrer Überflugattacke einem Necrontrupp marginal.Die Nahkampfphase begann mit einem beherzten Angriff der Marines auf die Phantome. Diese wurden schnell niedergemacht, allerdings war der Destruktorlord um einiges härter und ließ seine Sense kreisen.Von den Terminatoren blieb nur der Hexer stehen, der sich aber wacker hielt und mit seinem Psistab nach und nach die Skarabäen zerschmetterte.Runde 3 – Necrons
Die Todessichel flog weiter nach vorn, die Leibwache marschierte auf die Kyborgs zu. Die Necronkrieger im Hinterland bewegten sich auf die Kreischer zu, ihre Gaussblaster erhoben. Die Gruftspinne machte sich bereit, den Hexer anzugreifen.
Die Necronkrieger eröffneten die Schussphase, indem sie die Kreischer bis auf 2 Modelle mit je 1 LP niederschossen.
In der Nahkampfphase erreichte die Spinne den Hexer nicht, der wieder einige Skarabäen zerstörte und sich weigerte, zu sterben. Der Nahkampf zwischen Marines und Destruktorlord brachte auch keinen Sieger.

Runde 4 – Chaos
Der Höllendrache bewegte sich mit einem Überflugangriff auf die Extinktoren über die Spielfeldkante in die aktive Reserve. Die Seuchenhüter nahmen den Marker ein.
Der Schussphase fielen einige Leibgardisten zum Opfer.
In der Nahkampfphase griffen die Kreischer die Necronkrieger im Gelände an, ein Kreischer starb im Abwehrfeuer. Der verbliebende Kreischer zerstörte einige Krieger und überlebte, allerdings floh der Trupp nicht. Der Höllenschlächter erreichte den Hochlord und zermalmte ihn mit seiner Energiefaust. Allerdings erhob sich der Hochlord danach wieder aus dem Staub, von Nanoskarabäen regeneriert. Der Nahkampf zwischen Hexer und Skarabäen verlief wie in der letzten Runde und auch der Desktrutorlord konnte die Marines nicht vertreiben.

Runde 4 – Necrons
Die Todessichel flog über die Spielfeldkante in die aktive Reserve, die Leibgarde ging unbeirrt auf die Kyborgs zu. Ein Necronkriegertrupp nahm den Marker.
In der Schussphase zerstörte der Monolith den Höllenschlächter und schickte den letzten Feuerdämonen in den Warp zurück.
In der Nahkampfphase erreichte die Gruftspinne den Hexer. Sie schüttelte die Treffer des Psistabs ab und erschlug ihren Gegner. Die Leibwache erreichte die Kyborgs nicht.
Die Krieger machten den letzten Kreischer nieder. Der Desktrutorlord hatte nicht soviel Glück, er unterlag schliesslich den Chaos Space Marines.
Dann wurde gewürfelt, ob es eine 6. Runde gibt. Der Würfel sagte 1, also war das Spiel vorbei. Moment, 6. Runde? Was ist mit der 5.? Tja, wir haben beide nicht mitgezählt und keinen Rundermarker gehabt, so waren wir am Ende der 4. Runde der Meinung, dass es schon die 5. gewesen wäre. Hätte am Ausgang des Spiels aber nichts mehr geändert. Die Necrons gewannen mit einem Ergebnis von 5 : 4.

Tja, so kanns gehen, Reservewürfe auf die 3 sind schon schwierig… 😉

Der Drache macht Spaß, allerdings gegen Necrons nicht so gut, da sie ja in der Regel einfach wieder aufstehen, wenn man nicht den kompletten Trupp zerlegt.

Das nächste Mal kanns ja nur besser werden 😉

Apokalypse! – 3500 Punkte Tyraniden vs Necrons

Am Wochenende habe ich mal wieder das gute alte Apokalypsebuch rausgeholt und  mit einem Vereinskollegen eine zünftige Schlacht veranstaltet. Ich habe meine Tyraniden mit jeder Menge großer Monster mitgebracht, mein Mitspieler hatte eine Allianz aus Necrons und Chaos Space Marines.

Hier ein Übersichtsbild der Armeen:

Meine Tyraniden hatten eine gigantische Kreatur dabei, eine Jagd-Hierodule. Dazu eine apokalyptische Formation, einen Trygon-Tunnelschwarm. Als strategische Option wählte ich den Rauchvorhang, damit ich den Beschuss auf meine Tierchen unterbinden kann. Die Necrons hatten keine apokalyptischen Einheiten, allerdings 4 Flieger (die mir dann auch im Spiel das Genick brachen) und als strategische Option die Nano-Reparaturskarabäen.

Hier die Startaufstellung:

Die genaue chronologische Abfolge weiß ich nicht mehr, aber in etwa war es so: Die Necrons begannen das Spiel, ich zündete direkt den Rauchvorhang, was mich die erste Schussphase recht glimpflich überstehen ließ. Die Necron-Skarabäen preschten vor und machten meinen Reihen einige Probleme, da ich diese kleinen Biester nicht ignorieren konnte, massenhaft Attacken, die meinen monströsen Kreaturen die Rüstungswürfe nehmen konnten, das ist nicht gut. Haben also viel Beschuss und Ganten abbekommen.

Apropos Ganten, beide Tervigone erzeugten in deer ersten Runde  5 – 6 Ganten und waren dann direkt leer….Meh, so kann das ja auch nichts werden.
In Runde 2 kamen dann 2 der Necronflieger und begannen fröhlich, meine Reihen unter schweren Beschuss zu nehmen, ohne großartige Gegenwehr befürchten zu müssen (Flugzeuge, die Nemesis der Tyraniden). Mein Tyrant wurde mal eben im Vorbeiflug einfach weggeschossen…

In meiner 2. Runde kam der Trygon-Tunnelschwarm zusammen mit 2×3 Venatoren im Hinterland der Necrons, die Venatoren griffen einen Necrontrupp an und zerlegten ihn komplett (und wurden danach abgeschossen), der Trygon wurde direkt nach seinem Erscheinen einfach weggeblastert. Schwerer Stand für mich!
Währenddessen zerkloppten die Carnifexe den C´tan, allerdings waren die danach auch (zu stark) angeschlagen. Es gab noch einige kleine Gantennahkämpfe, die ewig dauerten.

In Runde 3 kamen die anderen beiden Necronflieger und dann lichteten sich meine Reihen noch schneller. In meiner Runde kam mein Morgon und wurde danach direkt abgeschossen bzw. dann vom alliierten Chaoslord erschlagen. Die Hierodule ballerte wieder Luftlöcher (allgemein hat das Riesenvieh wohl Tomaten auf den Augen gehabt, so oft wie es vorbeigeschossen hat…hätte es einfach aggressiver spielen müssen, denke ich).

Wir spielten bis Runde 6, dann war das Spiel beendet, von mir lebte nicht mehr viel und von den Missionszielpunkten lagen die Necrons extrem weit vorne, zudem waren die Flieger alle noch heil.

Große Klatsche bekommen, aber mal wieder Apokalypse war schon toll. Rematch ist auch schon abgemacht, da führe ich dann meine Chaos Space Marines mit Abaddon persönlich und ein paar übergroßen Dämonenmaschinen auf das Feld der Ehre… Muahaha 😉

Der Himmel brennt – Höllendrache der Chaos Space Marines

Knapp 1 Monat ist jetzt seit dem neuen Chaoscodex vergangen, und einige Spiele habe ich damit bereits ausgetragen. Der Codex spielt sich super, viele chaotische Sachen drin, habe auch schon ein paar Siege gehabt. Der Codex ist weder zu schwach, noch zu hart. Genau richtig! Leider hatte ich noch keins der neuen Spielzeuge, die der Codex hergibt dabei, aber das ändert sich nun, denn ich habe endlich den Höllendrachen fertiggestellt!

Das Modell ist sehr imposant und sieht auch sehr gut aus, vorallem durch die Verzierungen (das hat ewig gedauert die anzumalen…). Auch im Spiel wird er sich beweisen, da er ein Flieger ist regeltechnisch. Und sein Warpflammenwerfer wird mir endlich diese ganzen Devastoren und Langfänge vom Leib schaffen, die sich immer feige hinter Barrikaden verschanzen! 😉

Als nächstes auf dem Programm steht ein Schmiedemonstrum mit 2 Hades-Maschinenkanonen. Für die dunklen Götter!