Kill Team – Fan-made Skirmish-Regeln für 40k

Ich habe etwas neues entdeckt und finde es sehr interessant, daher gibts einen kurzen Artikel dazu! Ich spreche hier von „Kill Team„.

Worum geht es?
Kill Team ist eine inoffizielle fan-made Erweiterung für Warhammer 40k. Hierbei geht es um Skirmish, also Scharmützel zwischen wenigen Kontrahenten. Man stellt sich Teams aus 250 Punkten zusammen, wobei jedes einzelne Modell als eigene Einheit zählt. Man könnte es beschreiben als Mischung als 40k und Infinity, es gibt einige Regelergänzungen, damit die Modelle springen, sich verstecken usw. können. Man sollte daher etwas mehr Gelände auf dem Tisch haben, damit man dies alles ausspielen kann. Da man nur wenige Modelle hat, gehen Kill Team Spiele schnell und actionreich vonstatten und die Individualität der Modelle bietet tolle Umbaumöglichkeiten! Für die Armeeerstellung nutzt man spezielle Armeelisten, für jede Fraktion aus dem normalen Spiel (und einige zusätzliche) gibt es Regeln, was wie aufgestellt werden kann (dort finden sich auch besondere Ausrüstungsgegenstände). Da man so wenige Modelle spielt, finde ich sollte man auch WYSIWYG spielen.

Was brauche ich?

  • Ein aktuelles Warhammer 40k-Regelbuch
  • Einen aktuellen Codex der gespielten Fraktion
  • Die Kill Team Regeln und die Armeelisten, alles zu finden hinter folgendem Link: Kill Team Regeln


Beispiel-Team

Ich habe für meine Chaos-Marines ein kleines Kill Team als Beispiel erstellt. Jedes Team besteht aus einem Team Leader, einigen Core-Truppen (sozusagen Standards) und bis zu 3 Special-Modellen.

Team Leader
Aspiring Champion, Power-Fist, Aura of Dark Glory

Core
Chaos Space Marine, Close Combat Weapon
Chaos Space Marine, Close Combat Weapon
Chaos Space Marine
Chaos Space Marine
Chaos Space Marine, Plasma Gun
Chaos Space Marine
Chaos Space Marine

Special
Chaos Terminator, Power-Fist
Chaos Raptor, Mark of Khorne
Chaos Raptor, Mark of Khorne

Kill Team CSM

In naher Zukunft werde ich die Regeln ausprobieren und natürlich wird es dann hier auch Berichte dazu geben.

Bis bald, Kubi

Spielbericht – Tyraniden vs Astra Militarum (3000 Punkte)

Und ein weiteres Eskalationspiel mit 3000 Punkten! Diesmal meine Tyraniden gegen die neue imperale Armee, das Astra Militarum.

Die Armeen:

Tyraniden
1 geflügelter Schwarmtyrant mit Sensenklauen (Psi: Herrschaft, Das Grauen)
1 Alphakrieger mit Hornschwert und Tentakelpeitsche
1 Liktor
2 Schwarmwachen
1 Toxotrophe
1 Toxotrophe
2 Zoantrophen (Psi: Warpblitz, Herrschaft)
30 Termaganten
22 Termaganten
16 Hormaganten
1 Tervigon (Psi: Herrschaft)
3 Tyranidenkrieger mit Säurespuckern und Biozidkanone
1 Schwarmdrude
2 Carnifexe mit syncr. Neuralfressern und Dornenwürger
3 Carnifexe mit Sensenklauen
1 Morgon
1 Trygon
1 Jagd-Hierodule

Astra Militarum1 Kommandotrupp der Kompanie
1 Lord-Kommissar
10 Veteranen mit Flammenwerfern
10 Veteranen mit Flammenwerfern
10 Veteranen mit Meltern
10 Veteranen mit Plasmawerfern
1 Walküre mit Raketenwerfern
1 Walküre mit Raketenwerfern
1 Walküre mit Raketenwerfern
1 Scout-Sentinel mit Multilaser
1 Scout-Sentinel mit Multilaser
1 Scout-Sentinel mit Multilaser
1 Leman Russ Kampfpanzer mit Laserkanone und Bolterkuppeln
1 Leman Russ Kampfpanzer mit Laserkanone und Bolterkuppeln
1 Baneblade
1 Shadowsword
1 Bastion mit Vierlingsflak
1 Festung der Erlösung

Sehr viel mechanisierte Feuerkraft und kaum Opfer für die Ganten. Die Mission war aus dem Esklation-Buch: „Ultimativer Linienbrecher“. Jede Einheit in der gegnerischen Aufstellungszone gab einen Siegpunkt am Ende, superschwere Einheiten erzeugten 2 Siegpunkte PRO Runde. Also schnell nach vorn!
Die Tyraniden hatten den ersten Zug. In Reserve blieben der Liktor, der Trygon und der Morgon. Beim Militarum blieben die drei Walküren gefüllt mit je einem Veteranentrupp in der Hinterhand. Es gab keinen Nachtkampf.DSCN5167 DSCN5168 DSCN5169Die Tyranidenarmee rückte vor und versuchte dabei, die Deckung zu nutzen. Die Hierodule feuerte ihre Biokanonen auf die Bastion ab, was bewirkte, dass die Bastion teilweise einstürzte, wodurch die strukturelle Stabilität gestört und die Flak zerstört wurde. DSCN5172Die imperiale Armee bewegte sich kaum und erwiderte das Feuer auf den anrückenden Schwarm. Der Beschuss konzentrierte sich hierbei auf die Hierodule, wobei sie mit einem Lebenspunkt die Runde überstand. Die Schwarmdrude wurde von der Aegis-Laserkanone der Festung getroffen und stürzte zu Boden.

Auf der Seite der Tyraniden erschienen Reserve, der Liktor und der Morgon. Der Liktor erschien zwischen den superschweren Panzern und der Morgon versuchte es mangels besserer Ziele an einem Sentinel, wich aber zu weit ab und erlitt ein Missgeschick, weswegen er dann hinter den Tyranidenlinien platziert wurde. Der restliche Schwarm stürmte weiter unbeirrt auf die imperialen Stellungen zu. Die Hierodule zerstörte mit ihren Schusswaffen einen Leman Russ. Dann griff die Schwarmdrude die Bastion an und brachte sie zur Explosion, so dass der Kommandotrupp im Gebäude umkam. Die Schwarmwachen zerstörten einen der Sentinels.DSCN5173Die imperiale Garde bekam auch Verstärkung, die Walküren kamen alle gleichzeitig aus der Reserve.DSCN5175Der folgende Beschuss war verherrend, die Hierodule fiel tot in den Dreck und die anderen Rotten mussten auch einigen Schaden hinnehmen.DSCN5176Der Morgon buddelte sich wieder ein und der Trygon kam vor dem Baneblade aus dem Boden hervor. Die Ganten waren aufgrund der Abwesenheit von Fusstruppen etwas irritiert und bewegten sich nur unkoordiniert vorwärts. Die Drude attackierte eine Walküre, konnte sie aber nur durchschütteln. Der Liktor griff erfolglos den Baneblade an.DSCN5179Die Walküren schwenkten ein und nahmen den Schwarm unter Beschuss, was viele Ganten dahinraffte. Die Schwarmdrude wurde aus dem Himmel geschossen und auch der Trygon und die Carnifexe wurden schwer verwundet.DSCN5181Die Tyraniden versuchten mit aller Macht, an die großen Fahrzeuge heranzukommen. Ein Sentinel wurde durch die Schwarmwachen zerstört. Der Trygon und der Liktor griffen den Baneblade an und beschädigten ihn stark. DSCN5182Nun kürze ich etwas ab da ich den Zusammenhang nicht mehr hinbekomme: Die Tyraniden wurden zusammengeschossen, schafften es aber noch, den Baneblade zu vernichten. Am Ende bewegten sich die Walküren mit Inhalt und der Shadowsword in die tyranidische Aufstellungszone, am Ende der Runde 6 stand nur noch ein Morgon und sonst nichts mehr an blau-grünem Getier auf dem Feld.

Zählung der Punkte ergab: 11 : 6 für das Astra Militarum! Wenn man nun noch die zerstörten Punkte zählen würde, wäre es fast ein ca. 3000 : 800 geworden…aua.

Da haben meine armen Tierchen ordentlich drauf bekommen. Viele Fahrzeuge und vorallem Flugzeuge sind immer noch der Tod der Tyraniden. Vorallem da keine Fusstruppen da waren, waren alle Einheiten die keine Monster waren nutzlos. Das ich verloren habe, lag aber nicht an dem TK-Schuss des Shadowswords (um mal hier direkt einigen Leuten den Wind aus den Segeln zu nehmen).
War aber trotzdem eine ordentliche Schlacht! Und Eskalation rockt weiterhin.

Spielbericht – Chaos Space Marines vs Necrons (3000 Punkte)

Und wieder ein großes Spiel…Eskalation! Diesmal mit wahrlich großen Teilnehmern:

Chaos Space Marines
1 Dämonenprinz des Khorne mit Flügeln und Servorüstung
5 Chaos Terminatoren mit Reaper-Maschinenkanone
10 Chaos Space Marines mit zwei Plasmawerfern im Rhino
10 Chaos Space Marines mit zwei Meltern im Rhino
10 Kultisten mit Sturmgewehren und Maschinengewehr
10 Kultisten mit Flammenwerfer
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
1 Höllendrache mit Hades-Maschinenkanone
5 Biker mit zwei Meltern
3 Kyborgs
5 Havocs mit zwei Raketenwerfern und zwei Laserkanonen
1 Chaos Predator mit Maschinenkanone und Laserkanonen-Kuppeln
1 Aegis-Verteidigungslinie mit Flak
1 Chaos Warhound Titan des Nurgle mit doppelläufigen Turbolaser Destruktor und Plasma Annihilator

Necrons
1 Hochlord in Kommandogleiter
1 Hochlord in Kommandogleiter
1 Destruktor-Lord
1 Herrscherrat mit vier Boten des Sturms
1 Herrscherrat mit einem Lord, einem Boten der Zerstörung und zwei Boten des Sturms
5 Necronkrieger in Nachtsichel
5 Necronkrieger in Nachtsichel
10 Necronkrieger in Nachtsichel
10 Extinktoren mit Tesla-Karabinern in Nachtsichel
10 Extinktoren mit Tesla-Karabinern
10 Extinktoren mit Tesla-Karabinern
10 Extinktoren mit Tesla-Karabinern
5 Necronkrieger
5 Necronkrieger
1 Aquila-Artilleriebunker mit Makrokanone und Deflektorschild
1 Aegis-Verteidigungslinie mit Vox-Relais

Das versprach episch zu werden. Die Mission wurde aus dem Eskalation-Buch bestimmt und so wurde „Tötet die Bestie“ erwürfelt. Am Ende bekommt der Superheavy-Spieler soviele Siegpunkte, wie sein Superheavy noch Hüllenpunkte hat und der Gegenspieler soviele Siegpunkte, wie der Superheavy Hüllenpunkte verloren hat. Eine kritische Mission, wenn der Warhound schnell das Zeitliche segnen sollte, was durch die vielen Impulswaffen nicht unerreichbar ist, könnte das Spiel schnell uneinholbar entschieden sein. Zusätzlich erhielten alle Necroneinheiten, die in Reserve starteten, die Sonderregel Flankenangriff. Wie dem auch sei, es herrschte Nacht und die Necrons hatten den ersten Zug. Auf beiden Seiten wurde so einiges in Reserve gehalten.
DSCN5149 DSCN5150 DSCN5151Die Necrons eröffneten das Spiel, indem sich die Kommandogleiter mit einer weiten Boostbewegung auf eine Flankenposition begaben.
Die Makrokanone des Bunkers feuerte ein Erschütterungsgeschoss auf die Verteidigungslinie und lösche fast einen kompletten Kultistentrupp aus. Mehr Beschuss gab es nicht, da sich nichts weiter in Reichweite befand.DSCN5152Die Chaosarmee wagte sich vor, gedeckt von der gewaltigen Statur des Titanen. Die Chaosbiker gingen auf Abfangkurs zu den Kommandogleitern.
Ihre Melter konnten allerdings nur das Fahrzeug durchschütteln. Der Titan war erfolgreicher, er feuerte seine mächtigen Waffen auf den Aquila-Bunker ab und zerstörte das Gebäude komplett.DSCN5153 DSCN5154Nun trafen nach und nach die Necronverstärkungen aus der Luft ein. Drei Nachtsicheln jagten kreischend über das Schlachtfeld und teleportierten neue Necrontruppen direkt in das Herz des Chaos-Vormarsches.DSCN5156 DSCN5155Mit massiven Beschuss aus den Tesla-Annihilatoren der Nachtsicheln wurden die Schilde des Warhounds zum Zusammenbruch gebracht. Dann aktivierten die Boten des Sturms ihre Impulswaffen und beschädigten den Titanen sehr stark (nur 1 Hüllenpunkt am Ende übrig). Die Kommandogleiter kümmerten sich derweil um die Biker.

Aber auch das Chaos hatte Reserven in der Hinterhand. Zwei Chaosdrachen erschienen am Himmel, Kyborgs teleportieren sich herbei und ein vollbesetztes Rhino preschte vor. DSCN5157Die Necrons übernahmen die soeben eroberte Chaosflak an der Aegis, konnten aber einen Drachen nur leicht beschädigen. Die Drachen holten zwei Nachtsicheln vom Himmel, als sie ihre Krallen in die nur leicht gepanzerten Maschinen bohrten und sie zu Boden stürzen ließen. Der Titan regenerierte einen Hüllenpunkt und einen Deflektorschild. Allerdings hatten die Impulswaffen wohl einen starken Effekt auf die Feuerleitsysteme des Warhounds, so dass seine Waffen nur sehr ungenau abgefeuert wurden und kaum Schaden verursachten. Die restliche Chaosarmee war erfolgreicher und es gab starke Verluste bei den Necrons nahe der Linie. Der Dämonenprinz hackte sich währenddessen durch eine Extinktoreneinheit.DSCN5159Nun wurde die Schlacht unübersichtlich und wogte hin und her. Die Necrons positionierten sich leicht neu und feuerten aus allen Rohren. Nachdem ein weiteres Impulsfeuerwerk auf den Titanen niederging, kapitulierte seine Panzerung und die Kriegsmaschine explodierte in einem gleißendem Feuerball (hier war das Spiel bereits entschieden von den Siegpunkten her, aber wir spielten weiter weil die Schlacht grad so gut lief). Die Chaos Marines mussten durch viel Teslafeuer auch Verluste hinnehmen. Ein Höllendrache wurde durch viel Gaussfeuer eines Kriegertrupps zerstört. Der Prinz erschlug die letzten Extinktoren. DSCN5160Weitere Chaoseinheiten erschienen, eine Einheit Kultisten schlich heran und ein Trupp Terminatoren materialisierte sich in der Mitte der Schlacht. Der Dämonenprinz und der Drache bewegten sich schnell durch die Lüfte, die Chaostruppen brachten sich in Schusspositionen. Wieder fielen einige Necrons unter dem schweren Feuer der Black Legion.DSCN5161Eine weitere Nachtsichel erschien und schoss direkt den verbliebenden Höllendrachen vom Himmel, während sie mehr Necrons herbeiteleportierte. Die Necrons wehrten sich  und dezimierten die Marines und Kultistentrupps. Die Havocs, die mittlerweile nach eher uneffektiven Einsatz die Flucht antraten, wurden von einem Hochlord empfangen.DSCN5162Die Chaosoffensive kam nun ins Stocken, der Prinz suchte sich eine neue Einheit Extinktoren, um seine Wut an ihnen auszulassen. Schüsse wurden gewechselt, die Terminatoren zerstörten einen Kommandogleiter. Der Dämonenprinz zerhackte soviele Extinktoren, dass die Einheit anschliessend nicht mehr im Nahkampf gebunden war. DSCN5163Eine weitere Nachtsichel erschien und teleportierte die bedrängten Extinktoren aus dem Geschehen. Gauss- und Teslafeuer hagelte auf die Chaostruppen, die Terminatoren und Kyborgs hielten aber Stand. Die Havocs wurden vollkommen aufgerieben.

Der Dämonenprinz erhob sich mit mächtigen Flügelschlägen in die Luft um die neu eingetroffene Einheit Necronkrieger anzugehen. Kyborgs und Terminatoren bewegten sich auf die Mitte des Feldes zu und erschossen einen Necron-Hochlord.DSCN5165Der Dämonenprinz wurde dann von den Nachtsicheln abgefangen, fiel vom Himmel und wurde dann von den Necronkriegern zurück in den Warp geschickt.
In der letzten Chaosrunde gab es nochmal nicht mehr erwähnenswerten Beschuss und dann endete das Spiel mit einem 11 : 1 für die Necrons!
DSCN5166Das war eine echt tolle Schlacht. So soll 40k sein, es krachte und knallte an allen Ecken und Enden! Die Mission war halt etwas doof wie bereits erwähnt, aber ansonsten war das Spiel recht ausgeglichen.
Der Witz des Tages war meine Aegislinie! Ich habe nicht einen Schuss mit der Flak abgegeben oder auch nur einen Schutzwurf mit der Aegisdeckung gemacht, da die Necrons die Befestigung schnell einnahmen und gegen mich einsetzten. Merkwürdige Geschichte. 😉
Ein tolles Spiel, das wird wiederholt! Eskalation rockt!