40k Spielbericht – Khorne Daemonkin vs Orks (1850 Punkte)

Khorne verlangt es nach Schädeln und die Orks bringen jede Menge davon mit!

Khorne Daemonkin (Blutheer Kontingent)
Slaughtercult
1 Chaoslord (Moloch, Siegel der Verderbnis, Energiefaust, Energieklaue, Schädelhelm des Khorne)
5 Besessene (Champion, Rhino)
10 Chaos Space Marines (2 Flammenwerfer, Champion (Melterbombe), Rhino)
8 Zerfleischer (Champion)
Gorepack
3 Chaosbikes (2 Melter, Champion)
3 Chaosbikes (2 Melter, Champion)
10 Bluthunde
5 Bluthunde
Brazen Onslaught
3 Terminatoren (3 Kombimelter, Energieaxt, Energiekeule, Champion (Energiekeule))
3 Zerschmetterer
3 Zerschmetterer
War Engine
Seelenzermalmer (Explosiver Auswurf)
War Engine
Schmiedemonstrum (Hades-Maschinenkanonen)

Orks (Kombiniertes Kontingent)
1 Waaaghboss (Megarüstung, Energiekralle, Denkerkappe)
1 Waaaghboss (Megarüstung, Energiekralle, Lucky stick)
1 FW-Battlewagon (Kanone)
1 FW Battlewagon (Kanone)
10 Tankbustaz
10 Tankbustaz
10 Grots
30 Moschaboyz
30 Moschaboyz
30 Moschaboyz
15 Plünderaz
15 Plünderaz
4 Grotkanonen (Lobbas (Mörser))

Gespielt wurde die Ewiger Krieg Mission „Vernichte die Xenos“ (Killpoints) mit der Aufstellungsart „Hammerschlag„. Xenos zum vernichten gab es heute ja reichlich! Kein Nachtkampf, die Orks hatten den ersten Zug. Durch ihre Kriegsherrenfähigkeit konnten die drei Boyztrupps und ihr General infiltrieren, was sie dann auch gleich taten (weiter nach vorn). Die Grots warteten in Reserve. Beim Chaos blieben die Zerfleischer und die Terminatoren in Schocktruppreserve. Der Chaoslord schloss sich wie immer seiner Bluthundeeskorte an (seine Kriegsherrenfähigkeit war „Zelot„, was ihn und seine Einheit noch gefährlicher im Nahkampf machte).IMG_1245Runde 1
Die Boyz-Massen bewegen sich kampfeslustig auf die Reihen der Chaosanhänger zu, die restliche Armee bleibt da, wo sie ist.
Der Beschuss durch die Grünhäute bannt einige wenige Bluthunde in den Warp, zerstört ein Rhino und dünnt den darin befindlichen Marinetrupp etwas aus. Das Schmiedemonstrum wird stark beschädigt und durchgeschüttelt.IMG_1248Daemonkin-Blutzehnt: Unaufhaltsame Wildheit (FNP für alle), Unstillbarer Blutdurst (Slaughtercult)
Die Daemonkin nehmen die Herausforderung der Orks an und stürmen voller Wut auf herannahende grüne Flut zu. Es gibt kaum nennenswerten Beschuss.IMG_1249Auf der rechten Flanke wird abgewartet, während in der Mitte und links das blutige Handwerk beginnt. In der Mitte rauscht der Chaoslord mit seinen Hunden in den 30er Mob Orks, zerfetzt soviele Boyz, dass sie durch nachrücken nicht mehr attackieren können und überrennt die fliehenden Überreste der Einheit. Blut für den Blutgott! Auf der linken Flanke greifen die Biker und die anderen Bluthunde auch einen Mob an und können ihn auch ziemlich anschlagen. Die Zerschmetterer kommen nicht ran.IMG_1250
Runde 2
Die Orks positionieren sich leicht um, um dem unerwartet heftigen Gegenangriff der Daemonkin zu begegnen.
Die Orkfeuerkraft vernichtet das Schmiedemonstrum und beschädigt den Seelenzermalmer, aber scheitert an den Bluthunden und ihrer rasenden Widerstandsfähigkeit.
Der Waaaghboss mit seinen Boyz stürmt in die Zerschmetterer auf der rechten Seite und walzt die Dämonen einfach nieder.
Die anderen Boyz links werden weiter niedergemacht ohne große Gegenwehr.
IMG_1252Daemonkin-Blutzehnt: Unaufhaltsame Wildheit (FNP für alle), Unstillbarer Blutdurst (Slaughtercult)
Aus dem Warp erscheinen die Reserven, die Terminatoren teleportieren sich neben die Battlewagons, weichen aber etwas zu weit ab, die Zerfleischer materialisieren sich hinter den Grotkanonen. Der Chaoslord treibt seine Hunde weiter in die Ork-Linien hinein, während sich die Biker und Besessenen rechts vom Mob mit dem Waaaghboss mittels Rhino und Turboboost entfernen (ja, ich kann auch taktisch spielen! 😉 ). Ich will nicht zuviele kleine Einheiten dort hineinschicken, da der Waaaghboss hart ist und ich sonst zuviele Killpoints abgeben könnte.
Die Terminatoren versuchen, mit ihren Kombimeltern einen Battlewagon zu beschiessen, aber alle drei Waffen treffen nicht (Trefferwürfe von 1, 1, 2, #JustMelterThings).
IMG_1254Links greifen die Zerschmetterer in den Nahkampf ein und beenden ihn, während der Chaoslord die Grotkanonen eleminiert und die Plünderaz halbiert.IMG_1255
Runde 3
Der Waaaghboss und der letzte Boytrupp drängeln sich in die Ruine, um sich für einen Angriff auf den Seelenzermalmer und die Terminatoren vorbereiten können. IMG_1256In der Schussphase werden die Zerfleischer auf 2 Modelle reduziert, der Seelenzermalmer und das rote Rhino werden zerstört.
Der Waaaghboss und die Boyz schaffen den Angriff durch das schwierige Gelände auf die Terminatoren ganz knapp nicht. Der Chaoslord und die Hunde machen aus den Plünderaz und dem dort angeschlossenen zweiten Waaaghboss Hackfleisch. IMG_1257 IMG_1258Daemonkin-Blutzehnt: Boten aus Blut und Messing (Schädelkanone beschwören), Unaufhaltsame Wildheit (Slaughtercult)
Angelockt durch das blutige Gemetzel öffnet sich der Schleier der Realität und eine Schädelkanone des Khorne erscheint auf dem Schlachtfeld. Die Daemonkin kreisen nun die beiden Battlewagons ein, während sich der Chaoslord die Plünderaz in der Ruine als nächstes Ziel ausgesucht hat. IMG_1259Die Schädelkanone nimmt den dichtgedrängten Orkmob in der Ruine unter Beschuss und tötet sofort 15 der Boyz (große Schablone und Deckung ignorieren mit S8 DS4, das tut allen ohne Servorüstung weh).
Während der Chaoslord die Plünderaz abschlachtet, zerstören die anderen Bluthunde und die Terminatoren beide Orkfahrzeuge. IMG_1260Dann geben die Orks das Spiel auf, denn es ist nicht mehr zu schaffen, die Daemonkin sind viel zu zahlreich. Sieg für die Diener des Khorne. Blut für den Blutgott!

Das war ein grandioses Blutbad, viele Schädel wurden gesammelt. Der Chaoslord hat wieder extrem gewütet, Khorne ist sicherlich sehr zufrieden mit seinem Champion.
Das Problem der Orks war, dass der erste Angriff der Daemonkin immer so viele Modelle rausgenommen hat, dass durch das Nachrücken der Orks niemand mehr in Kontakt kam und somit kaum Gegenattacken abgehandelt wurden.

Der Schädelthron ist wieder ein Stück gewachsen und nun wünsche ich allen Lesern noch einen schönen Tag, bis zum nächsten Mal!

Spielbericht – Khorne Daemonkin vs Orks (1250 Punkte)

Ein neuer Spielbericht! Und eine neue Armee! Und der 100. Eintrag in diesem Blog! Danke, liebe Leser!
Vor einiger Zeit kam eine „neue“ Chaosfraktion für 40k heraus. Die Khorne Daemonkin, sie vereinen Chaos Space Marines des Khorne und Khorne-Dämonen aus den Codexbüchern „Chaos Space Marines“ und „Chaosdämonen“ zu einer neuen Armee, mit neuen Sonderregeln und Gegenständen. Die Mechanik des Codex basiert auf dem „Blutzehnt“. Man bekommt für jede zerstörte feindliche UND eigene Einheit diese Blutpunkte, die man dann jede Runde auf einer Tabelle eintauschen kann. Die Bandbreite der Boni geht von +1 Attacke über Verletzungen ignorieren bis zur Beschwörung eines mächtigen Bloodthirsters. Zudem bringt der Codex viele Formationen und eine Art Chaos-„Decurion“ mit, genannt „Bloodhost“. Hier kann man seine Armee mit verschiedenen Formationen aufbauen. Sehr interessant!
Ich freue mich sehr über dieses Buch, denn meine Chaosarmee war von Anfang an eine Khorne-lastige Black Legion (von den kleinen Ausflügen zu Nurgle und Tzeentch mal abgesehn). Die Regeln sind stimmig und wirken recht mächtig. Zudem ist es einfach super fluffig und schön ausgedacht, dass man auch für den Verlust eigener Einheiten Boni bekommt. Khorne kümmert es nicht, wessen Blut fließt, solange es fließt!
Ich bin gespannt, den Codex endlich mal auszuprobieren. Gespielt wurden dazu 1250 Punkte gegen Orks im örtlichen GW-Shop. Da dies mein erstes Spiel mit dem neuen Buch ist und ich die Mechaniken des Blutzehnts erst noch kennenlernen will, spiele ich heute erstmal nur das altbekannte kombinierte Kontingent. Bei höheren Punktzahlen werde ich dann die Macht des Bloodhosts entfesseln.
Macht euch bereit für die Wogen ungezügelter Wut, wenn die Diener des Blutgottes die Galaxie im sinnlosen Blutvergiessen ertrinken lassen!

Nun zu den Armeen:
Khorne Daemonkin (Kombiniertes Kontingent)
Chaos Lord (Kor´lath – die Axt der Zerstörung, Aura dunkler Pracht, Moloch des Khorne)
Herold des KHorne (Moloch, Höllenklinge)
3 Zerschmetterer (Blutjäger)
8 Kultisten
10 Chaos Space Marines (Handwaffen, 2x Melter, Axt des Khorne (Champion), Rhino)
3 Chaosbruten
3 Chaosbiker (2x Melter, Melterbomben (Champion))
10 Bluthunde des Khorne
1 Klauenmonstrum (Magmaschneider)

Orks (Kombiniertes Kontingent)
1 Bik Mek (Spezialkraftfeld)
10 Grotz mit Treiber
20 Ballaboyz (3x fette Wumme, Boss mit E-Kralle)
30 Ballaboyz (3x fette Wumme, Boss mit E-Kralle)
12 Moschaboyz (Boss mit E-Kralle, Bazzukka, Pickup)
12 Moschaboyz (Boss mit E-Kralle,Bazzukka, Pickup)
4 Killakopta (Bazzukkas, 2x Turbosäge)
5 Plünderaz
5 Plünderaz
5 Plünderaz

Gespielt wurde die Mahlstrom-Mission „Säubern und sichern“ (3 Missionskarten pro Runde) mit der Aufstellung „Aufmarsch„. In der ersten Runde gab es Nachtkampf. Die Orks hatten den ersten Zug. IMG_0369 IMG_0370 IMG_0371
Runde 1
Die Orks tasten sich langsam nach vorn, während sie ihre Waffen durchladen. IMG_0372Mit Feuereifer entladen die Grünhäute ihre Waffen in Richtung der Daemonkin, wodurch das Rhino und das Klauenmonstrum zerstört werden. Ansonsten nur vereinzelte Wunden bei Hunden und Zerschmetterern.

Blutzehnt: Keine Fähigkeit.
Die Damonkin stürmen mit aller Macht voran, begierg auf das kommende Blutvergießen. Die Hunde und Biker bleiben mit den Bruten hinter einer Ruine erstmal in Deckung, um nicht direkt den Ballaboyz vor die Wummen zu laufen. IMG_0373Die Schussphase ist kurz bis garnicht vorhanden.
Der erste Nahkampf des Spiels wird von den Zerschmetterern und dem Chaoslord eingeläutet, indem sie einen vorgeschobenen Pickup zerstören.

Runde 2
Nun kommt Fahrt auf, die Orks werden mutiger und bewegen sich in den Ansturm des Gegners hinein. IMG_0374In der Schussphase werden die Kultisten stark dezimiert und einige wenige Chaos Marines und je ein Zerschmetterer und ein Bluthund fallen dem kruden Orkbeschuss zum Opfer.
Die restlichen Kultisten werden vom einem Moschamob aufgemischt. Der andere Moschatrupp schafft einen weiten Angriff auf die Chaosbiker, wobei dies nur der Champion überlebt.

Blutzehnt: Unaufhaltsame Wildheit (Verletzungen ignorieren für alle).
Zornig näheren sich die Diener des Khorne den nächsten Zielen und machen sich bereit für den Angriff. IMG_0375Ein paar Orks werden von Boltpistolen erschossen.
IMG_0376
Dann beginnt das Gemetzel. Der Chaoslord und die Zerschmetterer prallen in den großen Mob Ballaboyz, sie wüten verherrend unter den Orks, müssen aber auch Verletzungen hinnehmen. Die Khorne Marines stürzen sich auf den Moschamob vor sich und machen kurzen Prozess. Die Bluthunde und der Herold greifen die Koptaz und den zweiten Ballaboy-Trupp an, sie können viele Verluste verursachen, aber die Orks bleiben standhaft. Die Bruten greifen in den Nahkampf zwischen Biker und Moschaboyz ein und können die Einheit stark dezimieren, allerdings fällt der letzte Biker und die überlebenden Orks bleiben im Nahkampf.IMG_0377
Runde 3
Ein Pickup fährt vor, um ein Missionsziel zu sichern, mehr Bewegungen gibt es nicht.IMG_0378Die Plünderaz erschiessen wenige Marines.
Die Chaosbruten töten weitere Orks, aber wieder bleibt der Nahkampf bestehen. Die Bluthunde bekämpfen weiterhin die Koptaz und Ballas und dezimieren die Einheiten weiter. Die Zerschmetterer und der Lord sind nicht sehr erfolgreich und werden von den Orkboyz erschlagen. Als der Lord seine Axt fallen lässt, entkommt der Bloodthirster Kor´lath aus seiner Gefangenschaft in der Waffe und brüllt seinen Zorn heraus.

Blutzehnt: Unaufhaltsame Wildheit.
Kor´lath und die Chaos Marines bewegen sich auf den Nahkampf in der Mitte mit den Hunden zu, um dem Treiben ein Ende zu setzen. IMG_0379Blutig tobend stürzen sich das Monstrum und die Marines ins Handgemenge, nur ein Kopta überlebt und bindet die Krieger im Nahkampf. Die Bruten schaffen es nun auch, die letzten Orks bei ihnen zu beseitigen.
Kor´lath verliert einen Lebenspunkt durch seine Instabilität.IMG_0380
Runde 4
Aufgrund mangelnder Ziele gibt es keine Bewegung bei den Orks. In der Schussphase werden die Chaosbruten restlos durchlöchert.
Der letzte Kopta wird zerhackt.

Blutzehnt: Dämonenflut (Beschwörung)
Angelockt vom brutalen Blutvergießen materialsieren sich weitere Bluthunde auf dem Schlachtfeld. Die anderen Bluthunde, Kor´lath und die Marines rasen auf den großen Balla-Trupp zu. Der Herold trennt sich von den Hunden und reitet auf den Pickup zu.
IMG_0381Kein Beschuss.
In der Nahkampfphase erschlägt Kor´lath den Bik Mek und die restlichen Orks werden Opfer von Reißzähnen und Kettenschwertern. Der Pickup wird vom Herold vernichtet.
Kor´lath verliert einen Lebenspunkt durch seine Instabilität.

Runde 5
Die Plünderaz nehmen Kor´lath zwei weitere Lebenspunkte.
IMG_0382
Blutzehnt: Unaufhaltsame Wildheit.
Die Daemonkin sichern Missionsziele und machen die Grotz nieder.
Kor´lath wird durch seine Instabilität in den Warp gebannt.

Dann endet das Spiel mit einem Punktestand von 13 : 11 für die Khorne Daemonkin!

Was für ein Schlachtfest! Die Diener des Khorne und die Orks lieferten sich ein wahrhaftes Massaker, Khorne kann sich über viele neue Schädel für seinen Thron freuen.

Der neue Daemonkin-Codex macht mir wirklich sehr viel Spaß. Die Blutzehnt-Mechanik ist wirklich toll und gibt der Armee eine große Schlagkraft. Alles ist schnell vorne und macht Hackepeter aus dem Gegner. So macht mir das Laune! Mit diesem Buch werde ich noch viel Freude haben und ich habe jede Menge Ideen für mehr Erweiterungen.

Damit schliesse ich diesen Eintrag, auf weitere 100 Einträge!

In diesem Sinne: BLOOD FOR THE BLOOD GOD!

Apokalypse! – 13500 Punkte mit 6 Spielern

Weg mit den Kleinkram, her mit den dicken Kanonen…Zeit für Apokalypse! 6 Spieler, 13500 Punkte auf jeder Seite, ein großes Spielfeld. Und Superheavys, so weit das Auge reicht!

Es bildeten sich 2 Teams, einmal bestehend aus Astra Militarum, Dark Angels und Orks und einmal aus Necrons, Necrons und Chaos (meine Jungs).
Und wir hatten eine Menge großer Dinge auf dem Feld:

1 Baneblade
1 Stormblade
1 Shadowsword
2 Imperiale Ritter
1 Gigantischer Squiggofant
1 Ork Kill Krusha Tank
1 Typhon Siege Tank
1 Necron Pylon
1 Necron Obelisk
2 Transzendierte C´tans
1 Schädelherrscher der Khorne
1 Messingskorpion des Khorne
1 Chaos Warhound Titan
1 Warpfeldraketenbunker

Dazu allerhand kleinere Modelle. Sehr beeindruckend anzusehen. Das Spiel dauerte auch sehr lange, da beide Seiten mies würfelten und sich so die Modellanzahl trotz gewaltiger Waffensysteme kaum verringerte. Aufgrund taktischer Fehler der Necron/Chaos-Seite gewann dann das Imperium/Ork-Team mit einem überaus eindeutigen Punktevorsprung. Spaß gemacht hat es trotzdem und es hat gewaltig im Karton gerappelt.

Meine persönlichen Highlights:
Das Imperium bekommt keine einzige Psi-Kraft durch, da Be´lakor und seine Dämonenkollegen JEDE Kraft blocken. 2 Erfolge! Nope. 3 Erfolge! Nope… 😉
Der stark angeschlagene Warhound Titan überlebt das Melterfeuer von einem halben Dutzend Veteranen in Melterreichweite über fast 2 komplette Schussphasen! Rettungswurf? 6…6…6…6…6… 😉 Dämonenupgrade sei Dank. 🙂

So, und hier haben wir eine ordentliche Anzahl an Fotos. Viel Spaß damit!
IMG_0105 IMG_0106 IMG_0107 IMG_0108 IMG_0111IMG_0114 IMG_0115 IMG_0117 IMG_0118 IMG_0119 IMG_0120 IMG_0121IMG_0122 IMG_0123 IMG_0124 IMG_0125 IMG_0126 IMG_0127 IMG_0128 IMG_0129IMG_0130 IMG_0131 IMG_0132 IMG_0133 IMG_0134 IMG_0135 IMG_0136 IMG_0137IMG_0138 IMG_0141 IMG_0142 IMG_0143 IMG_0144 IMG_0145 IMG_0146 IMG_0147IMG_0148 IMG_0149 IMG_0150 IMG_0151

 

BTV Mini-Turnier – 1500 Punkte

Willkommen beim zweiten Spielbericht in diesem Jahr! Und ich habe direkt eine freudige Ankündigung: Ich habe eine neue Digitalkamera und damit wird sich die Bildqualität in diesem Blog schlagartig verbessern, beginnend mit diesem Eintrag! Da ich noch die ganzen Funktionen der Kamera ausprobieren werden muss, sind die Bilder hier der erste Versuch.

Beim heutigen Vereinstreffen haben einige 40k-Spieler und ich (4 waren wir) ein Mini-Turnier veranstaltet. Jeder sollte einmal gegen jeden Spielen, also 3 Spiele pro Person. Aus Zeitgründen haben wir aber doch nur 2 Spiele pro Person geschafft. 1500 Punkte wurden gespielt.
Ich brachte meine Chaos Space Marines mit:
1 Chaosgeneral des Khorne mit Axt der blinden Wut auf Moloch
1 Dämonenprinz des Nurgle mit Meisterschaftsgrad 3
10 Kultisten mit Flammenwerfer
10 Chaos Space Marines mit zwei Meltern im Rhino
5 Biker mit zwei Meltern und E-Faust-Champion
5 Chaosbruten
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
2 Kyborgs
1 Klauenmonstrum

Anwesend waren neben meinen Chaos Marines noch Orks, Tau und eine Horus Heresy Death Guard Armee.

Spiel 1
Im ersten Spiel traf ich auf die Orks, sie hatten einen besonderen Boss auf Bike, mehrere Bikerboyz, Ballaboyz, Moschaboyz, Stormboyz, Grotz, Plünderaz und Koptaz dabei. Mahlstrommission war „Verdeckte Operation“ mit Aufstellung „Hammerschlag„. Das Chaos hatte den ersten Zug.
Die Chaosarmee stürmte direkt vor und konnte einen Erstschlag gegen sich zu weit vorgescoutete Koptaz mit dem Molochlord landen, der sie auch direkt niedermachte. In der zweiten Runde griffen Prinz und General einen Moschatrupp an und fraßen sich fest, sie wollten nicht fliehen. So konnten die Biker auf der anderen Flanke für Unruhe sorgen, diese wurden dann von Kyborgs und Chaos Marines gestellt, nachdem diese eine Einheit Stormboyz besiegten, zusammen mit dem Klauenmonstrum.
Danach fraßen sich Prinz und General weiter durch die Orks, während eifrig Missionsziele eingenommen wurden. Nach Runde 5 war das Spiel dann auch zuende, die Orks wurden ausgelöscht (Punktzahl vergessen). Sieg für die dunklen Götter!

Spiel 2
Jetzt traf das Chaos auf eine Armee aus vergangenen Zeiten, die Horus Heresy Death Guard! Viele Marines, sehr viele Marines, alle zu Fuss. Mission war „Taktische Eskalation“ mit „Hammerschlag„. Wieder begann das Chaos das Spiel.
Die Armee stürmte wieder vor und in Runde 2 nach sehr wenig effektiven Gegenbeschuss kam es zu Nahkämpfen, General und Bruten rauschten in einen Breachertrupp und brauchten wegen sehr guter Würfe für Verletzungen ignorieren viele Nahkampfphasen, um da siegreich herauszukommen. Der Dämonenprinz wurde verheizt, da er direkt in einem Trupp mit dem feindlichen Kriegsherr landete, der mit dem Dämonen kurzen Prozess machte. Das Klauenmonstrum konnte auch eine Einheit vernichten, bevor es von massig Raketen zerstört wurde. Es gab dann ein Hin und Her, aber die Anzahl der antiken Marines nahm stetigt ab, bis sie in Runde 6 ausgelöscht wurden, die Endpunktzahl war 13 : 5.

Das waren die 2 Spiele und somit waren die Chaos Space Marines die Tagessieger! Ich bin mit der Performance meiner Armee sehr zufrieden und es war ein schöner Hobbytag. 🙂

Und nun schliesse ich diesen kurzen Beitrag mit ein paar zufälligen Fotos der Spiele. Bis bald!
IMG_0006 IMG_0007 IMG_0008IMG_0009 IMG_0010 IMG_0011IMG_0013 IMG_0014 IMG_0015IMG_0016 IMG_0017 IMG_0018IMG_0019 IMG_0020 IMG_0022 IMG_0025IMG_0029 IMG_0030 IMG_0031 IMG_0032 IMG_0035

Apokalypse! – 12000 Punkte mit 6 Spielern

Es war Zeit für die Apokalypse! Wieder 24k Punkte auf dem Feld, 3 gegen 3.

Wir hatten die „Guten“ gegen die „Bösen“. Eldar, Imperiale Armee und Dark Angels gegen Chaos Space Marines, Necrons und Orks.

Eine ordentliche Anzahl großer Sachen waren auch dabei:
Imperiale: Baneblade, Stormblade
Eldar: Scorpion
Chaos: Warhound Titan, Messingskorpion
Necrons: Pylon, Transzendierter C´tan

Dazu einige Formationen auf beiden Seiten.

Gespielt wurde die Standard-Apo-Mission. Die „helle Seite“ hatte 1 Minute weniger für die Aufstellung geboten und so konnte sie anfangen. Wir hatten mit unseren großen Sachen eine enge Formation gebildet, damit alles durch die strategische Option „Schildgenerator“ eine Runde lang unverwundbar wurde.
Kurze Zusammenfassung des Spiels: Es war ein tolles Hin und Her, bis Runde 3 war auch alles offen, wir kamen recht gut durch die 3×3 Void Shields, welche die Deflektorschildgeneratoren der Dark Angels erzeugten und so einen Großteil der Armeen schützte. Was uns dann aber das Genick brach, war die absolute Lufthoheitheit der „hellen Seite“. Ein halbes Dutzend Eldar-Flugzeuge, mehrere Walküren und Vendetten waren zuviel für unsere jämmerliche Luftabwehr (2 Höllendrachen, 1 Sentrypylon, (1 Pylon) und 1 Aegis-Flak). Vorallem die Eldarflieger erwiesen sich als nahezu unzerstörbar. Nach einem laaangen Spieltag endete das Spiel dann nach Runde 5 mit einem Ergebnis von 35 : 15 Siegpunkten mit einem Sieg für die „Guten“.

Das Spiel hat viel Spaß gemacht und es war eines der besten Apo-Spiele seit langem. Mein neu bemalter Titan hat auch gerockt, hat einen Baneblade und den Scorpion mit einem Schuss atomisiert und dann noch eine Menge Kleinkram zerblastert.

Hier nun ein paar unsortierte Bilder mit Impressionen aus dem Spiel (danke auch an Andimann, seine Fotos sind die, die nicht so unscharf sind 😉 ).

IMAG2313 IMAG2314 IMAG2315 IMAG2316 IMAG2317 IMAG2318 IMAG2321Die Aufstellung. Eine Menge Zeugs!
IMG_0903 IMG_0909 IMG_0907IMAG2322 IMAG2323 IMAG2324IMG_0932 IMG_0935 IMG_0941IMAG2328 IMAG2332

Apokalypse! – 12.000 Punkte

Was macht man an einem Feiertag, gefolgt von einem Brückentag? Richtig! Man veranstaltet ein riesiges Apokalypse-Spiel mit insgesamt 24.000 Punkten (12.000 pro Seite).

Es war ein 2 gegen 2, auf der einen Seite standen Dark Angels und Orks, dem gegenüber die Mächte des Chaos (meine Wenigkeit), Necrons und Tau. Es gab auch einige superschwere Einheiten und Formationen:

Dark Angels und Orks:
Space Marine Kompanie
Baneblade
Stormblade

Chaos, Necrons und Tau:
Messingskorpion
Stormsword
Warhound Titan
2 Transzendentierte C´Tan
Pylon

Die Mission war „Der letzte Sturm“ aus dem Apokalypsebuch, Chaos und Co. waren die Angreifer. Und sie hatten den ersten Zug.
Ich beschreibe kurz das Spiel: Es war ein Schlachtfest, aber eher für die Angreifer. Denn leider mussten wir feststellen, dass durch das Ungleichgewicht der Anzahl Superschweren das Spiel sehr einseitig wurde, vorallem weil die erste Schussphase auch auf der Seite der vielen großen Sachen lag, es starben in der ersten Runde etwa 3000 Punkte bei den Verteidigern (habe es nicht nachgerechnet, aber gefühlt war es so), während die Angreifer in der gegnerischen Schussphase vielleicht 400 Punkte abgeben mussten, was für die Verteidiger (verständlicherweise) sehr frustrierend war. So zog es sich das komplette Spiel bis zu einem Sieg der Angreifer durch die komplette Vernichtung der Verteidiger.
Man muss auf jeden Fall die Anzahl der superschweren Einheiten ausgleichen, denn wenn es ein Ungleichgewicht gibt, kippt direkt das Spiel, da die neuen Apokalypseregeln sehr viel tödlicher wirken als früher.
Aber es war schon beeindruckend, so viele Modelle auf einem Spielfeld zu betrachten. Und hier nun ein paar Impressionen aus dem Spiel:

IMAG2111 IMAG2112IMAG2113 IMAG2114 IMAG2115 IMAG2116IMAG2120IMAG2121 IMAG2124 IMAG2128

Spielbericht – Tyraniden vs Orks (1500 Punkte)

Ein Kollege von mir kam vorbei, um nach einer etwa zweijährigen 40k-Pausierung mal wieder ein Spiel zu machen, somit war es auch sein erstes Spiel mit der 6. Edition. Meine Schwarmflotte stellte sich seinem Waaagh!

Die Armeen:

Tyraniden
1 Schwarmtyrant mit Sensenklauen und Flügeln
2 Schwarmwachen
3 Zoantrophen (mit Psikräften aus der Biomantie)
10 Symbionten mit Symbiarch
13 Termaganten
14 Termaganten
1 Tervigon
1 Alpha-Trygon
1 Carnifex mit Sensenklauen und Dornenwürger

Orks
1 Waaaghboss (im Pikkup)
1 BikMek mit Snotzogga
3x große Moschaboymobs mit Krallenbossen
1 Bossmob mit Dok im Pikkup
3 Biker
1 Killabot mit Bazzukka
10 Plünderaz in Squiggofant
1 Killakopta

Die Mission war Kreuzzug (3 Marker) mit der Aufstellung Hammerschlag (lange Kanten). Es herrschte kein Nachtkampf und die Orks hatten den ersten Zug. Beide Armeen stellten sich an ihren Aufstellungszonengrenzen gegenüber auf, nichts blieb in Reserve. Der Kopta scoutete vor, die Symbionten infiltrierten in etwas vorgezogener Position.IMAG1588 IMAG1586 IMAG1587Runde 1
Die Orks bewegten sich massiert nach vorne, der Boss-Pikkup blieb aber zurück, damit er nicht in den Schussbereich der Schwarmwachen kam. Der Kopter bewegte sich noch etwas weiter vor.IMAG1589Die erste Schussphase des Spiels eröffneten die Plünderaz und der Killakopta mit einem Geschosshagel auf die Zoantrophen, was einer Kreatur aber nur einen Lebenspunkt kostete.

Die Tyraniden machten es den Orks gleich und rückten vor, die Zoantrophen zauberten „Schwächen“ auf einen Orkmob und den Kopta. Die vorgeschobenen Symbionten zogen sich etwas zurück zur Hauptschlachtreihe.
IMAG1590Die Schwarmwachen feuerten ihre Knochendornen auf den Killakopter und konnten ihn direkt ausschalten. Der restliche Schwarm rannte weiter auf die Orks zu.IMAG1591Runde 2
Die Orks positionierten sich nun ganz nah an die Tyraniden heran. IMAG1592Die Plünderaz zogen die Abzüge ihrer Waffen durch und zerfetzten in einer mächtigen Salve den Carnifex. Der geschwächte Orkmob feuerte auf den fliegenden Tyranten, sie konnten ihm zwar eine Wunde zufügen, aber er blieb in der Luft. Auch der Trygon nahm einen Lebenspunkt Schaden.
Der geschwächte Orkmob konnte den Tyranten nicht angreifen, da er nicht auf den Boden gefallen war und der andere Mob erreichte den Alpha-Trygon ganz knapp nicht, da das Abwehrfeuer die erste Angriffsreihe lichtete.

Nun war die Zeit für den Gegenangriff des Schwarms gekommen. Der Tervigon brütete 16 Termaganten aus, allerdings war nun auch sein Eiervorrat erschöpft. Die Kreaturen bewegten sich ganz nah an ihre Ziele heran.IMAG1593Die geschlüpften Termaganten nahmen den Orkmob unter Beschuss und töteten einige Grünhäute. Die Schwarmwachen zerstörten währenddessen den Killabot mit einer weiteren Salve Knochendornen.IMAG1594Die Nahkampfphase startete der Tyrant, der zusammen mit einer Rotte Ganten in den Orkmob direkt vor sich rauschte, die andere Gantenrotte kam nicht heran. Der Trygon und die Symbionten machten sich über den anderen Orktrupp her.IMAG1595Der Schwarmtyrant erschlug den Orkboss in einer Herausforderung, während die Ganten einige Orks zerbissen, allerdings mussten sie auch den Zorn des Mobs entgegennehmen. Der Trygon und die Symbionten dezimierten den anderen Mob so stark, dass er flüchten musste und dann überrannt wurde. Die Symbionten und der Trygon zogen sich etwas zurück, um einem Gegenangriff zu entgehen.IMAG1597Runde 3
Nun raste der Orkpikkup vorwärts und entlud die Bosse direkt vor der riesigen Kreatur. Auch der Orkmob bewegte sich näher heran.IMAG1598Beschuss der Plünderaz auf die Schwarmwachen verpuffte wirkungslos.
Dann griffen die Bosse den Trygon an, der den Waaaghboss herausforderte und mit wuchtigen Hieben sofort zermalmte. Die Bosse ergriffen daraufhin die Flucht und konnten sich von der tobenden Bestie absetzen. Derweil dezimierten Tyrant und die Termaganten den anderen Orkmob, aber es blieben immer noch Orks stehen.

Die Schwarmwachen verließen ihre Deckung, um den Squiggofanten der Plünderaz in Reichweite zu bekommen. Der Beschuss nahm dem Squiggo auch direkt drei Lebenspunkte.
Die gebrüteten Termaganten griffen zusammen mit den Symbionten in den noch bestehenden Nahkampf ein und beendeten ihn. Der Trygon war derweil noch mit dem Kauen des Waaagbosses beschäftigt, so dass er vergaß, den flüchtenden Bossmob anzugreifen…IMAG1601Runde 4
Die Bosse schafften ihren Sammeltest nicht und rannten weiter vor dem Trygon davon. Die Waaaghbiker wagten sich nun auch näher an das Geschehen heran, während der letzte Orkmob auf den Trygon zustürmte. IMAG1602Der BikMek wollte auf die Ganten feuern, aber seine Waffe erlitt eine Fehlfunktion und der BikMek teleportierte sich stattdessen ungewollt in den Nahkampf mit den Kreaturen, was ihm auch direkt danach das Leben kosten sollte. Die Plünderaz waren erfolgreicher und töteten beide Schwarmwachen.
Nach etwas Knarrenbeschuss griffen die Orks den Trygon an, der Boss nahm die Herausforderung nicht an und musste zusehen, wie der Trygon seine Boyz in Stücke hackte, während die Spaltas am dicken Chitin des Monstrums versagten. IMAG1603Der Schwarmtyrant erhob sich in die Lüfte und stieß auf den Bossmob herab und richtete einigen Schaden an. Die Ganten bewegten sich auf die Missionsziele zu. IMAG1604Der Trygon schlachtete sich weiter durch die Orks, schlug sie in die Flucht und überrannte sie.

Runde 5
Die Bosse sammelten sich. Die Biker bewegten sich auch nach vorn.
Die Bosse versuchten, den Tyranten vom Himmel zu holen, schafften es aber nicht. Die Plünderaz erschossen einige Ganten in einer Ruine.

Der Tyrant landete vor den Bossen, der Trygon schlängelte sich auf die Biker zu.IMAG1605Dann erschlug der Tyrant die Bosse und der Trygon die Biker.

Runde 6 + 7 zusammengefasst:
Der Trygon erschlug den Squiggofanten, bekam einige Lebenspunktverluste im Abwehrfeuer durch die Plünderaz, löschte die Einheit dann aber auch aus.

Dann beendeten wir das Spiel, alle Marker im Besitz des Schwarms sowie alle sekundären Ziele erreicht, Endstand also 12 : 0, Sieg für die Schwarmflotte Venetus!

Ich freue mich, dass mein Trygon so wüten konnte. Normalerweise überlebt er den Weg zum Feind nicht, aber wenn er ankommt, dann räumt er mächtig auf!
Die Symbionten agierten etwas planlos, vor und zurück, aber hat ja funktioniert.

Bis zum nächsten Mal!

Operation Dämonenhammer – 40k Turnier in Syke

Gestern fand das 40k Turnier „Operation Dämonenhammer“ in Syke statt (T3-Seite), veranstaltet vom Tabletopclub Bassum. Gespielt wurden dort Missionen aus dem 40k-Regelbuch mit 1500 Punkten, ohne Nachtkampf, aber mit Forgeworld!

Ich schickte meine Chaos Space Marines in die Schlacht:
1 Chaosgeneral des Khorne auf Moloch mit Axt der blinden Wut
1 Hexer mit Meisterschaftsgrad 3
1 Decimator mit Hades Maschinenkanone (Butcher Cannon)
6 Chaos Space Marines mit einem Plasmawerfer im Rhino
10 Kultisten mit Sturmgewehren und Maschinengewehr
10 Kultisten mit Flammenwerfer
4 Chaosbruten
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
3 Kyborgs
1 Schmiedemonstrum mit Hades Maschinenkanonen

IMAG1381Da ich die Fotos immer recht hastig geschossen habe, ist die Qualität nicht die beste, bitte nicht übel nehmen.

1. Spiel gegen Chaos Space Marines
Mein erstes Spiel des Tages führte mich gegen eine feindliche Chaos-Kohorte (so gewinnt am Ende immer das Chaos, das ist doch mal was 😉 ) Mission war Kreuzzug mit 5 Markern mit der Aufstellung Aufmarsch.
Kurz zur gegnerischen Liste:
1 Lord Zhufor (ein Terminatorgeneral des Khorne, Forgeworld-Charaktermodell)
1 Dämonenprinz des Khorne
4 Chaosterminatoren des Khorne
4 x 10 Kultisten
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
1 Chaos Land Raider
1 Schmiedemonstrum mit 3 Ektoplasmakanonen

Mein Gegner erhielt den ersten Zug, ich konnte die Initiative nicht stehlen. Mein Hexer erwürfelte unter anderem UNSICHTBARKEIT ( 😉 ). Der Gegner stellte sich weit gefächert auf, während ich meine Armee konzentriert hinter einer großen Ruine verbarg. Ich behielt neben dem Drachen eine Einheit Kultisten in Reserve.
IMAG1382Runde 1
Die gegnerische Armee bewegte sich leicht nach vorn, der Dämonenprinz flog weit nach vorne direkt vor meine Linien. Wenig Beschuss, der einen Streiftreffer beim Rhino verursachte..

Mein Hexer macht den General und die Bruten unsichtbar, während sie vorrückten, auf den Prinzen zu. Die anderen Einheiten machten sich bereit, den Prinzen und die anderen Gegner zu beschiessen.
IMAG1385Der Prinz fiel nach massiven Beschuss vom Himmel, mein Schmiedemonstrum zerstörte eine Waffe an seinem feindlichen Gegenstück.
Dann griff der General mit den Bruten den angeschlagenen Prinzen an, der Chaoslord sprach eine Herausforderung aus, allerdings gelangen dem Prinzen zwei Treffer mit wuchtigen Hieben. Der General verpatzte einen seiner beiden 4+ Retter und wurde somit sofort ausgeschaltet!

IMAG1388Runde 2
Der gegnerische Drache ließ auf sich warten. Wieder vorrücken mit etwas Beschuss. Im Nahkampf erschlug der Prinz eine Chaosbrut, aber wurde dann von den restlichen Bestien niedergerungen.IMAG1390Mein Drache erschien aber auf dem Feld und flog einen Angriff auf die Kultisten, die am weitesten von mir entfernt in einer Ruine am Marker standen. Dem Flammenatem konnten sie nicht entrinnen. Währenddessen zerstörte Beschuss aus Hadeskanonen das feindliche Schmiedemonstrum und beschädigte den Land Raider. Die Chaosbruten rasten blutgierig auf eine nahe Einheit Kultisten zu.IMAG1391Es war ein kurzer Kampf, alle Kultisten wurden von den Bestien verschlungen.
IMAG1392Runde 3
Der Land Raider bewegte sich leicht vorwärts und entlud seine Fracht, Lord Zhufor und seine Leibgarde aus Terminatoren. Der gegnerische Drache erschien und versuchte einen Beuteschlag an seinem Zwilling, aber kam nicht durch die dämonische Panzerung. Nur wenig Beschuss. Zufhor schaffte die Angriffsbewegung zum Decimator nicht.IMAG1393Die Bruten erspähten eine weitere Kultisteneinheit und stürmten auf sie zu. Die restliche Armee kreiste die feindlichen Terminatoren ein, während der Höllendrache vom Feld flog. Meine zweite Kultisteneinheit erschien und nahmen einen Marker ganz links ein.
IMAG1394Der Decimator setzte seine Waffen ein und und die Kyborgs morphten Plasmakanonen, so dass drei der Terminatoren starben. Die Bruten metzelten derweil ihre neuen Opfer nieder.IMAG1395Runde 4
Der feindliche Höllendrache zerstörte das Rhino mit einer Überflugattacke, während sich die Terminatoren einen Weg über den Schützengraben bahnten. Der Land Raider drehte sich und zerstörte das Schmiedemonstrum mit seinen Laserkanonen. Der Decimator explodierte nach einem gezielten Schuss eines Kombimelters des letzten Leibgardisten Zhufors.
IMAG1396Der Höllendrache flog herein und versuchte vergeblich, mittels Überflug und Flammen die beiden letzte Terminatoren zu vernichten. Eine letzte Einheit feindlicher Kultisten hielt noch eine Ruine, die Chaosbruten nahmen abermals die Verfolgung auf. Der letzte Leibgardist fiel unter Bolterbeschuss der Chaos Marines. Die Kyborgs, die näher an den Land Raider herangekommen waren, aktivierten ihre Multimelter und verwandelten das Panzerfahrzeug in glühende Schlacke. Die Chaosbruten hackten sich durch die Kultisten (und die letzte Standardeinheit des Gegners).

Runde 5
Der Drache flog zum Hexer und den Kultisten in der Ruine und tötete einige der Kampfer. Zhufor selbst griff die Marines an und erschlug in einer Herausforderung den Champion des Trupps.

Die Chaosbruten eilten nun auf Zhufor zu.IMAG1398Zhufor wurde auf einen letzten Lebenspunkt heruntergekämpft, aber erschlug im Gegenzug die Bruten, was die Chaos Marines zum Rückzug bewegte.

Runde 6
Der gegnerische Drache machte einen Schwenker und versuchte, meinen Drachen zu zerstören, wieder erfolglos. Zhufor kam nicht nah genug an die Kultisten heran für einen Angriff.IMAG1400
Die fliehenden Marines sammelten sich und feuerten auf Zhufor, aber kamen nicht durch die Rüstung. Die Kyborgs schossen erfolglos auf den feindlichen Drachen.

Runde 7
Der feindliche Drache flog auf die Marines zu und verdampfte sie. Zhufor griff die Kultisten an und starb im Abwehrfeuer!IMAG1401Am Ende gab es noch etwas vergebliches Luftabwehrfeuer und dann endete das Spiel mit einem Sieg der Black Legion!

Guter Auftakt. Zwar schade, dass mein General so schnell ins Gras biss, dafür haben die Bruten aber in seinem Namen weiter gewütet. Das Zhufor am Ende doch noch starb, war glücklich, denn wenn er die Kultisten erreicht hätte, hätte mich dies sogar den Sieg gekostet. Aber die Götter waren mir hold!

2. Spiel gegen Orks
Im zweiten Spiel traf ich auf die Orks eines Freundes, was einen harten Kampf versprach, denn er weiß, was er tut!
Mich erwartete eine Dakka-Liste:

1 Bik Mek
2 x 5 Plünderaz
4 x 20-25 Ballaboyz
10 Grotz mit Treiba
2 Dakkajets
2 x 3 Grotkanonenteams
1 Aegis mit Flak

Eine sehr große Horde gegen meine beschauliche Armee. Die Mission war Erkunden und sichern mit Feindberührung. Die Orks hatten den ersten Zug. Ich stahl wieder nicht die Initiative, aber mein Hexer bekam wieder Unsichtbarkeit.IMAG1402Runde 1
Die Orks bewegten sich nach vorne, während sie wild feuerten, so dass die Bruten einige Lebenspunkte und das Rhino die Waffe verloren.IMAG1403Der unsichtbare General rückte vor in der Hoffnung, direkt die Orks erreichen zu können (ein Fehler, der mich dann auch schon das Spiel kosten sollte). Die restlichen Einheiten rückten vor und zerstörten die Waffenstellung der Aegis.IMAG1404 IMAG1405In der Nahkampfphase schaffte der Lord trotz Wiederholung der Angriffsdistanz von (sehr optimistischen) 10″ nicht.

Runde 2
Ein Dakkajet erschien und während die Orks vorrückten, entlud er seine Waffen auf das Rhino und zerstörte es. Die restlichen Orks feuerten auf den General und die Bruten. Dann griffen die vorderen Boys den General an, verloren zwar den Nahkampf, aber flüchteten nicht.
Der Drache erschien zusammen mit einer Einheit Kultisten und röstete eine Einheit Plünderaz, während die restliche Armee auf den Jet feuerte, aber nichts ausrichtete. Der Lord zerhackte die Orks und stand offen.IMAG1407Runde 3
Der Jet flog weiter und erschoss eine große Anzahl Kultisten. Die Ballaboyz nahmen beim Vormarsch den Lord unter Beschuss und reduzierten ihn auf einen Lebenspunkt. Das Schmiedemonster verlor eine Waffe. IMAG1410Der General bewegte sich auf einen Orkmob zu, während der Decimator sich auf einen anderen Mob zubewegte. Der Decimator und die Kyborgs verkleinerten diesen Mob schnell. Der Drache drehte ab und setzte seinen Feueratem ein.IMAG1412Der General starb beim Angriff dann im Abwehrfeuer der Orks.

Runde 4
Der zweite Jet erschien und nahm die Kultisten unter Beschuss. Die Orks bewegten sich in Richtung Missionsmarker, während eine Einheit Grotze sich am Getümmel vorbeischleichen wollte. Der blaue Jet flog eine Kehre und holte den Drachen vom Himmel. Das Schmiedemonstrum wurden von den Grotkanonen zerstört. Die Ballas gaben dem Hexer und seiner Einheit den Rest.IMAG1415Der Decimator verfolgte die Orks und feuerte weiter, während die Kyborgs auf den Jet feuerte, der aber allen Schüssen auswich. Die vom Decimator getroffen Orks flüchteten vom Feld.

Runde 5
Der blaue Jet vom Feld, während der andere Jet einen neuen Angriff auf die verbleibenden Kultisten flog, die danach flohen. Die restliche Armee scheiterte an der schweren Panzerung des Decimators.
IMAG1416Der Decimator kümmerte sich um die Grotze, die er erst beschoss und dann im Nahkampf zermalmte.IMAG1417Runde 6
Die Orks sicherten die Marker, während weiter Beschuss auf den Decimator und die Kyborgs einprasselte.IMAG1418Der Decimator erreichte die Aegis und wütete brutal unter den Orks und Grotzen, während die Sturmkanonen der Kyborgs ihren Tribut von den anderen Orks forderten.

Dann endete das Spiel mit einem Sieg der Orks und einer Niederlage des Chaos!

Ich war mit dem General zu gierig, ich wollte unbedingt in den Nahkampf. Hätte ich mich erst noch in der Ruine versteckt, um die Distanz unter Nutzung der Deckung und Unsichtbarkeit zu verringern, hätte ich die Mobs im Nahkampf vernichten können. Naja, eigene Dummheit! 😉

Spiel 3 gegen Space Marines
Das letzte Spiel des Turniers führte mich in eine Schlacht gegen Space Marines:

1 Captain mit Orbitalschlag
5 Terminatoren
1 Ironclad Cybot
2 x 10 Taktische Marines
1 Land Raider
2 x 1 Stormtalon
1 Whirlwind

Die erste Runde hatte das Chaos und behielt sie auch, diesmal ohne Unsichtbarkeit vom Hexer. Die Mission war Das Relikt mit Feindberührung. Ich stellte meine Armee teilweise hinter einem großen Sichtblocker auf, der Marine tat es ähnlich.IMAG1420Runde 1
Die Bruten und der Lord bewegten sich im Sichtschutz der Ruine nach links, während es wenig andere Bewegungen gab.IMAG1421Das Schmiedemonstrum erblickte den fast verdeckten Whirlwind und brachte ihn mit einer Salve seiner Waffen zur Explosion! Weiterer Beschuss auf den Land Raider brachte dagegen nichts.
Die Marines bewegten sich etwas umher, der Beschuss legte das Schmiedemonstrum lahm.IMAG1423Runde 2
Der Höllendrache flog heran und verdampfte einen Trupp Marines fast vollständig. Der Lord und die Bruten bewegten sich hinter einen weiteren Sichtblocker. IMAG1424Der Ironclad wurde geschüttelt und verloren einen Hüllenpunkt.

Die Marines positionierten sich leicht um, der Captain setzte einen Orbitalschlag gegen die Bruten ein, aber die Schablone wich zu weit ab, so das nichts passierte. Die Laserkanonen des Land Raiders legten den Decimator lahm. IMAG1426Runde 3
Der Drache führte nach einer Drehung eine Überflugattacke durch und zerriss die letzten Überlebenden seines Flammenatems. Der Ironclad verlor einen weiteren Hüllenpunkt und wurde wieder geschüttelt, während der Drache den zweiten taktischen Trupp dezimierte. IMAG1427Der Land Raider bewegte sich nach vorne und die Terminatoren stiegen aus. Danach verlor der Decimator einen weiteren Hüllenpunkt durch die Laserkanonen.IMAG1428Runde 4
Der General und die Bruten hatten nun ein Ziel und hielten auf die Terminatoren zu. Der Drache verließ das Spielfeld. Die schweren Waffen der Kriegsmaschinen zerstörten den Ironclad-Cybot.
Der General griff die Terminatoren an und erschlug den Sergeant im Nahkampf. Zum Lohn VERWANDELTE ER SICH IN EINE BRUT UND WURDE DADURCH AUSGESCHALTET, da ich kein passendes Modell hatte! Die Bruten kämpften mit den restlichen Terminatoren und schalteten zwei von ihnen aus, nahmen aber auch Schaden.IMAG1429Es erschienen endlich die beiden Stormtalons der Marines und nahmen die beiden Dämonenmaschinen in die Zielerfassung, allerdings verpuffte ihre Feuerkraft wirkungslos an den dämonischen Schutzenergien. Die Terminatoren kämpften weiterhin gegen die Bruten und wieder starb ein Krieger.

Runde 5
Der Drache kam heran und zerstöre einen der Talons mit einem Überflugangriff. Die Chaos Marines stiegen aus dem Rhino, um das Relikt zu erobern, während die Kyborgs auf den Land Raider zuschritten.IMAG1432Das Schmiedemonstrum legte den zweiten Stormtalon lahm, der Drache flammte auf die letzten Marines, nur der Captain überlebte. Die Kyborgs versuchten erfolglos mit Multimeltern, den Land Raider zu zerstören, während die Bruten den letzten Terminator niederrangen.

Wenig Bewegung beim Gegner, allerdings zerstörte der Land Raider den Decimator.

Runde 6
Mit einer Überflugattacke tötete der Drache den Captain und die Kyborgs zerstörten den Land Raider aus kürzester Distanz mit Meltern.IMAG1433Der Talon drehte noch eine Runde, aber dann war das Spiel vorbei mit einem Sieg für das Chaos!

Und wieder machte mein General Murks, allerdings während er gewann! Die Götter waren heute nicht auf seiner Seite.

Am Ende erreichte ich mit zwei gewonenen und einem verlorenen Spiel den 5. Platz in der Endwertung, damit bin ich sehr zufrieden. Die Spiele haben auch viel Spaß gemacht, das ist das Wichtigste. 🙂 Das Modell des Turniers war für mich der Decimator, der hat einfach gerockt. Sehr haltbar und teilt gut aus.

Dann bis zum nächsten Mal!

Spielbericht – Chaos Space Marines vs Orks (1635 Punkte)

Ein neuer Spielbericht! Diesmal ging es gegen Orks. Ich werde dieses Spiel nicht so straff zusammenfassen wie den letzten Bericht, sondern eher erzählerisch schreiben. Dennoch kurz zu den Armeen:

Chaos

  • Hexer in Terminatorrüstung („Iolastes“)
  • 5 Terminatoren
  • 1 Chaoscybot mit Raketenwerfer und Plasmakanone („Nex“)
  • 1 Chaoscybot mit Multimelter („Kralok“)
  • 10 Marines mit Maschinenkanone
  • 10 Marines mit Ikone des Khorne im Rhino
  • 10 Khorne Berserker im Rhino
  • 2 Kyborgs
  • 1 Vindicator mit Dämonenmaschine

Orks

  • Bik Mek
  • Waaaghboss („Gorgut Koppabhacka“)
  • 10 Bosse im Kampfpanzer
  • 6 Bossbiker
  • 2x 12 Boyz in Pickups
  • 10 Grotze mit Treiba
  • 2x 1 Killakopta
  • 1x Grotmegawumme

Planet Findoria, die imperialen Verteidiger haben sich in ihre Makropolen zurückgezogen. Sie kämpfen an zwei Fronten, einerseits gegen eine Orkbedrohung, die den Planeten schon seit Jahren heimsucht und seit einem Monat gegen eine Chaosinvasion. Chaoslord Valorion kam mit seinen Streitkräften auf diese Welt auf der Suche nach etwas, was genau, wusste nur der Chaoslord selbst. Harte Kämpfe hatten viele Städte und Dörfer zerstört, nurnoch Ruinen waren übrig. Eine Hauptmakropole war besonders stark verteidigt, war dies doch der Sitz des planetaren Gouverneurs. Die Chaosarmee wollte die Verteidigung umgehen und flankierte die Stadt und durchquerte zerstörte Hubs ungesehen von den gewaltigen Verteidigungsgeschützen des Imperiums. Valorion schickte seinen persönlichen Magus, Hexer Iolastes, mit einer kleinen Armee voraus, um einen Brückenkopf einzurichten.
Zeitgleich während dieses Schachzuges des Chaos waren die Orks unterwegs in den Habs, um Schrott und Waffen zu sammeln. Wie es der Warp so will kreuzten die Orks dabei genau die Rute von Iolastes´Armee. Der Hexer spürte die Orks schon aus großer Entfernung und nutzte seine Psikräfte, um direkt telepathisch zu dem Waaaghboss des Orkmobs zu sprechen.
„Erbärmliche Kreatur, du wagst es dirch mir in den Weg zu stellen?“
„Oi, wat is dat? Is dat ein stinkender Chaosboy in mein´ Kopp? Raus da!
„Ziehe dich zurück, oder meine Armeen werden dein Antlitz von dieser Welt fegen!“
„Chaosboy, ich bin Gorgut Koppabhacka, un´ ich werd dein Kopp auch abhack´n, aba vorher mosch ich noch all deine mickrigen Boyz weg!“
„So sei es, du wirst uns nur kurz aufhalten, Grünhaut.“
„Boyz, macht die Wummenz klar und da werft da Motorenz an! Jetz´geht´s los!“
Und so würde in der schon zerstörten Stadt abermals Blut fließen…

Die Orks rasten frontal auf die Chaoslinien zu und jubelten in voller Vorfreude auf den Kampf. Zwei besonders vorwitzige Koptapiloten gingen direkt zum Angriff über und feuerten Raketen auf den Chaos-Vindicator, aber durch die Dämonenmaschine des Fahrzeugs war der Angriff nichts weiter als ein wirkungsloser Tropfen auf dem heißen Stein.

Die Chaosfahrzeuge setzten aufgrund des Vorsturms der Orks leicht zurück, Cybot Kralok bewegte sich mutig auf die heranrasenden Fahrzeuge zu. Seinen Hass herausbrüllend, entlud er seinen Multimelter auf den Pickup vor ihm. Der Treffer zerschmolz den Motorblock des Fahrzeug, wodurch es abrupt zum stehen kam. Keine Zeit verlierend stürmte Kralok zu seinem wehrlosen Opfer und zermalmte es mit seiner Cybotfaust. Die Orks sprangen vom Pickup und umschwärmten die uralte Kampfmaschine.
Cybot Nex konnte seinen Zorn nicht zügeln und verfiel einer fatalen Schiesswut, die sich auf den Kampfpanza der Orks entlud. Die Raketen konnten allerdings dem Gefährt nichts anhaben und durch die rasende Wut des Cybots waren die Plasmaschüsse nicht sehr treffsicher. Eine Plasmaladung verfehlte ihr Ziel, traf allerdings ungeplant einen Pickup direkt neben dem Panza, der in einer blauglühenden Explosion verging. Die mitfahrenden Orks konnten allerdings noch rechtzeitig abspringen.
Der Dämon des Vindicators richtete kreischend das Hauptgeschütz auf den Kampfpanza aus, der direkt auf ihn zukam. Mit einem mächtigem Donnern spie die Kanone eine Belagerungsgranate aus, die den Panza frontal traf und ihn augenblicklich in tausend Stücke riss. Gotgut und sein Bossmob konnten unbeschadet aus dem Wrack kriechen, kochten allerdings vor Wut.
Auf der linken Flanke der Chaosarmee nahmen verschanzte Chaos Marines die Bossbiker aufs Korn, die sich in ihre Richtung bewegten, allerdings war der Beschuss sehr Ineffektiv.
Ein Killakopta, der sich zu weit vorgewagt hatte, wurde vom Plasmafeuer der Kyborgs verschlungen.

Ihren Fahrzeugen beraubt mussten die Orks ihren Vormarsch zu Fuss fortsetzen. Der verbliebende Killakoptapilot rächte seinen Kollegen, indem er hinter den Vindicator flog und mit einer Rakete den Munitionsvorrat des Panzers explodieren liess, der resultierende Feuerball erfreute den Ork über alle Maßen.
Mit lautem Getöse bewegte sich die Orkhorde auf die Chaosstreitkräfte zu.

Die Orks erreichten schnell die Kyborgs und machten die mutierten Krieger schnell nieder.
Cybot Kralok wurde umringt von Orks, schüttelte aber die Schläge der Spalta mühelos ab. Auch die E-Kralle des Bosses richtete keinen bleibenden Schaden an. Im Gegenzug zerriss der rasende Cybot wutschnaubend zwei Orkboyz.An der linken Flanke erreichten die Bossbiker die Chaos Marines und zerhackten die Krieger mühelos.

Der verbliebende Chaos Marine Trupp verließ seinen Transportpanzer, um sich mit den Orks zu beschäftigen, die noch über den Leichen der Kyborgs standen. Boltpistolen röhrten und ein Flammenwerfer tat sein hitziges Werk, so dass der stark dezimierte Trupp sein Heil in der Flucht suchte.

Kralok kämpfte immernoch gegen die Orks, die ihn wie Moskitos piesackten. Seine Energiefast wütete, dann gelang dem Boss ein fulminanter Schlag, der direkt in das Herz der Maschine vorstieß und den Reaktor zur Explosion brachte.

Ganz in der Nähe stiegen Khorne Berserker aus ihrem Rhino aus und bewegten sich zähnefletschend auf die näherkommende Orkbosse und ihren Anführer zu. Zeitgleich materialsierten sich Chaosterminatoren und Hexer Iolastes persönlich direkt neben die Bosse. Das sofort einsetzende Bolterfeuer konnte einige der Bosse auch verletzten.

Das erscheinen der Terminatoren war das Startsignal für die Berserker, die mit aktvierten Kettenäxten wie eine Wand aus Stahl und Zorn in die Bosse donnerten.

Die mächtigen Nahkämpfer trugen einen brutalen Nahkampf aus, Kettenäxte zerfetzten grüne Haut, Energiekrallen durchschlugen Servorüstungen. Allerdings war das Glück auf den Seiten der Orks, sie konnten schnell die Oberhand gewinnen und die Berserker wurden stark dezimiert.Auf der anderen Seite der Ruine stürmten ihrerseits Orkboyz in den Kampf mit den Chaos Marines, die kurz vorher den anderen Orkmob zusammengeschossen haben. Auch wenn die Marines mächtige Nahkämpfer waren, mussten sie dennoch starke Verluste hinnehmen, da die Orks mit rasender Wildheit kämpften.
Der verbliebende Killakopta nutzte das unübersichtlichte Getümmel, um mit einer weiteren Rakete den Cybot Nex zu zerstören.

Nachdem die Bosse die beiden letzten Berserker erschlugen, griffen die Terminatoren an. Die dicke Haut und Rüstung der Bosse, die gegen die Kettenwaffen der Berserker noch bestehen konnten, hatten gegen die Energiewaffen der Terminatoren keine Chance. Mühelos hackte sich die Chaoselite durch den Mob, der sich tapfer wehrte. Der Waaaghboss erblickte mitten im Getümmel einen Gegner, den er für den Hexer hielt, da er anders aussah als der Rest. Er hob seine Energiekralle und brüllte eine Herausforderung.
„Oi, Chaosboy, dacht´schon, du hast kein´Mut um ordentlich zu kämpf´n! Jetz´werd ich mir dein Kopp abhacken für meine Trophä´nstangä!“
Iolastes hob nur eine Augenbraue unsichtbar unter seinem Helm und stellte sich dem Waaaghboss. Er hieb mit seiner Psiwaffe auf ihn ein und konnte einige Wunden schlagen. Der Ork war davon aber unbeeindruckt und ließ seine Energiekralle auf den Hexer herunterfahren. Dieser kanalisierte blitzschnell seine psionischen Kräfte und der Schlag wurde von einem leuchtenden Energieschild abgefangen. Gorgut taumelte durch den Rückstoß zurück. Iolastes nutzte diese Chance und rammte dem Ork seinen Stab durch die Bauchpanzerung in seinen Körper und aktivierte die Psi-Verstärker. Warpmagie drang in den massigen Körper des Bosses ein und brannte ihn augenblicklich von innen aus. Iolastes zog seinen Stab aus den zusammensackenden Körper und kommentierte das Geschehen nur mit einem kurzen verächtlichen Zucken seiner Mundwinkel und sah sich dann um. Um ihn herum waren die die restlichen Bosse tot, allerdings war auch seine Leibgarde tot. Schwächlinge.

Während diesem brutalen Nahkampfs griffen die Bossbiker die restlichen Chaosmarines an und machten kurzen Prozess.

Iolastes bemerkte, dass seine Armee geschlagen war. Er konzentrierte seine Kräfte und feuerte eine Ladung Warpenergie auf die Bossbiker, die auf ihn zukamen. Danach stürmte er in den Nahkampf. Er konnte nicht mehr viel gegen die Orks ausrichten, da ihn der Kampf mit dem Waaaghboss viel Kraft gekostet hatte. Er taumelte zurück und sah einen tödlichen Schlag kommen. Er benutzte den Rest seiner Macht und verschwand in einem leuchtenden Energieblitz und ließ die verdutzten Orks zurück.Die Chaosarmee war von den Orks aufgerieben worden. Ohne das es den Orks bewusst war, hatten sie den Menschen in der Makropole wertvolle Zeit verkauft. So wurden die Feinde der Menschheit durch einen Zufall zu einem unfreiwilligen Retter…

Ja, so lief das Spiel. Am Ende 1:0 von den Markern her für die Orks, meine Chaosarmee war voll ausgelöscht. Mein Fehler war wohl der eine Trupp links, der zuerst von den Bossbiker zerlegt wurde. Hätte ich dort meine Armee massiv aufgestellt, wäre es vielleicht anders gelaufen. Die Schlacht war aber trotzdem großartig. Gegen Orks ist immer was los, auch immer von Anfang an!

Bis zum nächsten Mal!