40k Spielbericht – Khorne Daemonkin + Renegade Knights vs Space Wolves

Und eine weitere Schlacht wurde geschlagen! Es wurde eine starke Aufstellung gewünscht, daher gibt es nun das mächtige höllische Knight-Triumvirat in Aktion!

Khorne Daemonkin (Kombiniertes Kontingent) + [Renegade Knight Kontingent]
1 Chaoslord (Moloch, Aura dunkler Pracht, Kor´lath – Die Axt der Zerstörung)
8 Kultisten
8 Zerfleischer
5 Bluthunde des Khorne
5 Bluthunde des Khorne
1 Chaosbrut
1 Chaos Knight Paladin of Khorne
[1 Renegade Knight (2x Avenger Gatling Cannon, Stormspear Raketenwerfer, Melter)]
[1 Renegade Knight (Thermalkanone, Energiefaust, Stormspear Raketenwerfer)

Space Wolves + Deathwatch + Imperialer Ritter
1 Wolfslord auf Donnerwolf
1 Eisenpriester auf Donnerwolf
1 Eisenpriester auf Donnerwolf
3 Wolfsgardisten in Terminatorrüstung
5 Scouts
3 Donnerwolfsreiter
3 Donnerwolfsreiter
1 Deathwatch Captain
6 Deathwatch Gardisten im Rhino
1 Knight-Galant

IMG_2160Gespielt wurd die Mahlstrommission Taktische Eskalation mit der Aufstellung Hammerschlag. Kein Nachtkampf.
Die Space Wolves hielten die Wolfsgardisten in Reserve. Die Daemonkin hielten die Zerfleischer zurück. Das Imperium hatte den ersten Zug.

Hitzebedingte Kurzzusammenfassung:

Die Space Wolves rückten massiv mit den Donnerwölfen und dem Knight voran. Die Daemonkin antworteten, indem sie ihrerseits vorstürmten, während die Verräter-Knights Unterdrückungsfeuer gaben. Während der Chaoslord und der Khorne-Knight in eine Einheit Donnerwölfe preschten, blockierten die Kultisten und die anderen Bluthunde nur die Wege.
Der Chaoslord fiel schnell, Kor´lath erschien, aber erlitt ein Schocktruppenmissgeschick und ging in die aktive Reserve. Der Khorne-Knight zerstampfte allerdings alle Donnerwölfe. Auf der anderen Seite wurden Kultisten und Hunde von den Donnerwölfen und Galant erschlagen.
Die nun freien Bluthunde kreisten das Deathwatch Rhino ein, der Galant nahm Schaden, überlebte aber den Beschuss seiner gefallenen Brüder. Der schwarze Chaosknight ging an die Donnerwälfe und den Lord heran, ein wahres Gewitter aus Geschossen ging auf die Space Wolves nieder und schliesslich tötete der Knight den letzten Donnerwolfreiter im Nahkampf. Derweil versuchte sich der Nurgle-Knight am Galant, explodierte aber bevor er seine Energiefaust schwingen konnte. Die Bluthunde öffneten das Rhino. Kor´lath erschien am anderen Ende des Schlachtfelds.
Die Deathwatch Marines erschossen Kor´lath , der Galant attackierte den schwarzen Knight und zerstörte ihn.
Eine neue Einheit Bluthunde erschien, angelockt durch das Gemetzel. Der Khorne-Knight schafft es, den Gallant zur Explosion zu bringen mit seinem Kampfgeschütz.
Die Wolfsgardisten greifen den Khorne-Knight an, erleiden aber ein schreckliches Schicksal.
Nun neigt sich das Spiel dem Ende zu. Die Wolves führen mit einem Punkt und es sind keine Missionsziele für das Chaos in sicherer Reichweite. Aber den Gegner komplett auslöschen sollte gehen. Also feuert der letzte Knight auf die Deathwatch und vernichtet alle Marines bis auf den Captain. Dann greift er die Scouts an, während die neu beschworenen Bluthunde den Captain attackieren. Es bleibt ein Scout stehen und der Captain widersteht den Hunden.
Nun kommt es: Ende Runde 5, es steht 7 zu 6 für die Wolves. Der Wurf für die 6. Runde. Auf 3+ würde es einen Sieg für das Chaos bedeuten, denn die beiden letzten Modelle würden die Bluthunde und den Knight nicht überstehen. Wenn das Spiel endet, siegen die Space Wolves nach Punkten.

Der Würfel rollt.

Eine ZWEI.

Die Space Wolves siegen!

Ein interessantes Spiel mit vielen merkwürdigen Würfelwürfen (der Khorne-Knight hat JEDEN 5er Retter geschafft, sonst wäre er auch zerstört worden durch die Hämmer der Donnerwölfe).

Beim einpacken bemerkte ich dann, dass ich das komplette Spiel über meine Einheit Zerfleischer nicht ins Spiel gebracht habe, da sie sich in Schocktruppenreserve UNTER dem Tisch befanden und ich sie dann vergessen habe. Ich schiebe es auf die Wärme. 😉

So, nun noch die Bilder und dann schliesse ich diesen Bericht!
Bis bald!IMG_2140 IMG_2141 IMG_2142 IMG_2143 IMG_2144 IMG_2145 IMG_2146 IMG_2147 IMG_2148 IMG_2149 IMG_2150 IMG_2151 IMG_2152 IMG_2153 IMG_2154 IMG_2155 IMG_2156 IMG_2157 IMG_2158 IMG_2159

Werbeanzeigen

Spielbericht – Chaos Space Marines und Chaosdämonen vs Astra Militarum und Space Wolves (3000 Punkte)

Ein osterliches Spiel, große Punktzahl, großer Spaß! 3000 Punkte standen auf dem Programm, ich führte meine Black Legion mit dämonischer Unterstützung in die Schlacht gegen eine Allianz aus Imperialer Garde und den Wölfen von Fenris. Die Imperialen halten eine Frontlinie auf einer Eiswelt gegen den Ansturm der verderbten Mächte.

Die Streitkräfte:
Chaos Space Marines + [Chaosdämonen]
1 Chaosgeneral des Khorne mit Axt der blinden Wut auf Moloch
10 Chaos Space Marines mit zwei Plasmawerfern im Rhino
10 Kultisten mit Flammenwerfer
10 Kultisten mit Sturmgewehren und Maschinengewehr
5 Chaosbruten
5 Chaosbruten des Nurgle
2 Kyborgs
1 Klauenmonstrum mit Magmaschneidern
1 Klauenmonstrum mit Magmaschneidern
1 Schädelherrscher des Khorne mit Blutsturmkanone und Hades-Gatlingkanone
1 [Dämonenprinz des Nurgle mit Flügeln, Meisterschaftsgrad 3 und Fäulnisschwert (Psi: Eisenarm, Lebensraub, Schwächen)]
1 [Herold des Tzeentch mit Meisterschaftsgrad 2 und Grimoire der wahren Namen (Psi: Leitender Geist, Perfekte Abstimmung, Vorwarnung)
11 [Rosa Horrors des Tzeentch (Psi: Verfluchte Erde)]
10 [Zerfleischer des Khorne]
4 [Kreischer des Tzeentch]
4 [Kreischer des Tzeentch]

Astra Militarum + [Space Wolves (Champions of Fenris)]1 Tankcommander (Pask) im Leman Russ Punisher mit Multimelterkuppeln + 1 Leman Russ Executioner mit Plasmakuppeln
1 Prediger
1 Primaris-Psioniker
1 Infanteriezug mit Kommandotrupp in Chimäre und zwei Infanterietrupps mit Mörsern
1 Veteranentrupp mit drei Plasmawerfern und Laserkanone
1 Manticore-Raketenpanzer
1 Vendetta
1 Imperialer Bunker mit Vox-Relais und 4 Barrikaden
1 [Wolfslord auf Donnerwolf mit Hammer und Schild]
1 [Eisenprieser auf Donnerwolf mit Hammer und Schild]
1 [Wolfspriester]
1 [Runenpriester in Terminatorrüstung]
1 [Arjac]
3 [Wolfsgardisten in Terminatorrüstung]
10 [Graumähnen mit einem Melter]
3 [Donnerwolfsreiter mit Mischbewaffnung]
3 [Donnerwolfsreiter mit Mischbewaffnung]
1 [Landungskapsel]
1 [Sturmfang-Landungsschiff]

Es wurde eine Mission aus dem alten „Kampfeinsätze„-Buch gespielt. „Zermürbungskrieg„. Quasi Abschusspunkte mit der Aufstellung Hammerschlag, nur das die zerstörten Standard-Einheiten wieder in Reserve zurückkehren und man sie zu Beginn nicht in Reserve starten lassen darf. Es gab keinen Nachtkampf, das Chaos hatte den ersten Zug. Wir einigten uns, dass die neutralen Befestigungen einfache Ruinen sind, auf die man rauf, aber nicht rein darf (und die Waffen schon lange inaktiv sind).
Der Molochgeneral schloss sich den Bruten an. Die Kyborgs gingen in Schocktruppenreserve. Die Wolfscharaktere befehligten jeweils einen Wolfsreitertrupp, die beiden Infanteriezüge wurden zusammengelegt. Arjac, der Runenpriester und die Terminatoren bestiegen die Landungskapsel. Die Vendetta und der Sturmfang blieben in Reserve. Die Veteranen besetzten den Bunker.
IMG_0287 IMG_0288 IMG_0289 IMG_0290 IMG_0291 IMG_0292 IMG_0293 IMG_0294 IMG_0295 IMG_0296

Werden die imperialen Truppen dem Zorn der Chaoshorde standhalten?

Runde 1
Die Chaosarmee bewegt sich schnell auf die Linien der Imperialen zu, der zornig brüllende Schädelherrscher führt den Angriff an. Die Horrors laufen in seinem Kielwasser mit, die Zerfleischer sichern nach hinten ab. Der Dämonenprinz und die Kreischer überwinden spielend leicht die Festung vor ihnen. Das Rhino dient den Bruten und Kultisten als Deckung, während es selbst den Nebelwerfer zündet. Die Grimoireanwendung auf den Schädelherrscher schlägt fehl.IMG_0297In der Psiphase wird „Leitender Geist“ auf den Schädelherrscher gewirkt, während die Horrors die Erde um sich herum verfluchen.
Die Kreischer boosten, die Nahkampfeinheiten rennen. Der Schädelherrscher entlädt eine Salve feuriger Geschosse aus seiner Hadeskanone auf den Leman Russ Executioner und vernichtet ihn augenblicklich, als die Panzerung im Trommelfeuer der großkalbrigen Projektile nachgibt.IMG_0299 IMG_0300 IMG_0301 IMG_0303Eine Landungskapsel kommt vom Himmel gedonnert und schlägt im Rücken der Chaosarmee ein, Arjac und seine Terminatoren steigen aus. Der imperiale Prediger peitscht mit fanatschem Eifer die Soldaten vor die Barrikaden, um den nahenden Monstern die Angriffswucht zu nehmen. Die Donnerwölfe halten sich vorerst zurück und lauern.IMG_0304 IMG_0305In der Psiphase spricht der Primaris-Psioniker „Vorwarnung“ auf den Infanterietrupp für einen Rettungswurf.
Die Infanteristen feuern aus allen Rohren auf die heranrasenden Kreischer und bannen einen Trupp in den Warp zurück, die anderen Kreischer werden von einer Boltersalve der Graumähnen reduziert. Eine Sturmadlerrakete des Manticores tötet einige Kultisten und eine Nurglebrut. Pask kann dem Prinzen einen Lebenspunkt nehmen. Arjac trifft einen Horror mit seinem Wurfhammer.IMG_0306
Runde 2
Die Kyborgs erscheinen aus der Reserve und wollen sich hinter die Schlachtlinie der Imperalen teleportieren, erleiden aber ein Missgeschick und werden verzögert. Die restliche Chaosarmee bewegt sich weiter nach vorne, während die Zerfleischer hinten einen Ring um die Terminatoren bilden. Die Grimoire hat wieder keinen positiven Effekt auf den Schädelherrscher.IMG_0307 IMG_0308 IMG_0309Die Horros entfachen wieder die „Verfluchte Erde“.
Der Schädelherrscher feuert mit seiner Blutsturmkanone auf die die Graumähnen auf dem Aquilabunker und schmilzt den halben Trupp ein. Mit der Hadeskanone nimmt er Pask einen Rumpfpunkt.
Dann beginnt der Nahkampf. Die Nurglebruten, ein Klauenmonstrum und die beiden letzten Kreischer rauschen in den Infanterietrupp hinein, dessen Priester seine Hymne des „Schutzwurf wiederholen“ anstimmt. Dadurch erleiden die Imperialen kaum Verluste und töten eine Brut, wodurch das Chaos den Nahkampf verliert und die beiden Kreischer durch die dämonische Instabilität verschwinden. Der restliche Nahkampf bleibt bestehen. Das zweite Klauenmonstrum schafft den Angriffswurf auf den Bunker nicht und verliert dabei einen Hüllenpunkt durch das Abwehrfeuer der Veteranen im Inneren. Die Zerfleischer starten keinen Angriff, um die Terminatoren den Weg zu den Horrors zu versperren. IMG_0310Nun trifft die Luftunterstützung ein, die Vendetta und der Sturmfang nehmen Angriffskurs auf den Schädelherrscher des Khorne. Die Donnerwölfe wittern ihre Chance und eine Rotte bewegt sich rasch auf die superschwere Kriegsmaschine zu, während sie die Aktvierungsrunen ihrer Waffen betätigen. Das andere Rudel bewegt sich auf der anderen Seite des Gebäudes auf den Prinzen zu.
Der Beschuss von Pask beschädigt den Herrscher leicht. Die Vendetta und der Sturmfang feuern auch auf die Maschine, können ihr aber nicht sonderlich viele Hüllenpunkte stehlen, da die dämonischen Rettungswürfe halten. Der Manticore sprengt einige Zerfleischer und Horrors mit einer Sturmadlerrakete. Die Veteranen nehmen dem angeschlagenen Klauenmonstrum einen weiteren Hüllenpunkt.IMG_0311Nun stürmen Arjac und seine Terminatoren in die Zerfleischer. Zwei Dämonen und ein Terminator fallen, aber der Nahkampf bleibt bestehen. Der Infanterietrupp kämpft weiter mit Klauenmonstrum und Nurglebruten und kann zwei Bruten ausschalten, während auch die Soldaten Verluste hinnehmen müssen. Die Donnerwolfsreiter stürmen in den Nahkampf mit dem Schädelherrscher und können ihn massiv beschädigen, er bleibt aber mit einem letzten Rumpfpunkt am Leben, während sie selbst heftige Verluste durch die gewaltige Axt der Dämonenmaschine erleiden. IMG_0312 IMG_0313
Runde 3
Die Kyborgs versuchen nochmals, sich an ihrem Zielort zu materialsieren und schaffen es diesmal. Die Grimoire wirkt nun endlich auf den Schädelherrscher. Der Molochgeneral und seine Bruten machen sich bereit, den Schädelherrscher zu unterstützen, während der Dämonenprinz die Distanz zu dem zweiten Wolfsrudel verkürzt. IMG_0314Wieder wird die Erde verflucht.
In der Schussphase werden einige Graumähnen von den Plasmawerfern der Chaos Marines, die aus der Feuerluke des Rhinos feuern, verdampft. Die Kyborgs schütteln die Kommandotrupp-Chimäre durch.
Die Nahkampfphase wird vom zweiten Klauenmonstrum eröffnet, welches den Bunker der Veteranen angreift und das Gebäude zur Explosion bringt, wodurch einige Soldaten ihr Ende finden. Eine Einheit Kultisten greift den Infanterietrupp an und gemeinsam mit Bruten und Klauenmonstrum wird der Trup weiter dezimiert. Der Molochgeneral erschlägt in einer Herausforderung den Wolfslord mit seiner Axt, während der nun unglaublich wütende Schädelherrscher den Eisenpriester erschlägt. Der Prinz stürmt in das zweite Wolfsrudel, erleidet einige Wunden und die tödliche Berühung seines Fäulnisschwertes lässt den Rudelführer vergehen. Einige Zerfleischer fallen,
Am Ende der Runde regenerieren sich Prinz, Schädelherrscher und Klauenmonstrum. IMG_0315 IMG_0316 IMG_0317Danach gaben sich die Imperialen geschlagen und das Chaos siegte! Punkte haben wir gar nicht mehr gezählt. Wir haben dann nur noch geprüft, ob der Schädelherrscher noch explodiert wäre. Er wurde von den Fliegern dann doch zerstört, dafür hätten sie aber in den Schwebemodus gehen müssen, direkt neben dem General und den Bruten. Da die restliche Chaosarmee nun aber auch in Nahkampfreichweite war, war trotzdem nichts mehr zu machen.

Was für ein Spiel! Ich muss zugeben, ich hatte UNGLAUBLICHES Glück bei meinen dämonischen Rettungswürfen, ich warf 5er und 6er, als wenn sie auf 1+ schaffbar wären. Sonst wären der Herrscher und die Klauenmonster schon früher gegangen. Trotzdem war das Spiel sehr spaßig, und meine Liste hat gut funktioniert, schnell und brutal!

Und nun kommen wir ans Ende dieses Spielberichts, ich hoffe, er hat euch gefallen.

Gute Schlacht, gute Nacht! 🙂

Spielbericht – Chaosdämonen vs Space Wolves (1850 Punkte)

Pünktlich zu Halloween: Chaosdämonen gegen Space Wolves!

Die Listen:
Chaosdämonen
Be´lakor
1 Herold des Tzeentch mit Meisterschaftsgrad 2 (Grimoire, Leitender Geist, Dämonenbeschwörung)
4 Schleimbestien des Nurgle
5 Zerschmetterer des Khorne
3 Feuerdämonen des Tzeentch
10 Seuchenhüter des Nurgle
10 Rosa Horrors des Tzeentch
12 Zerfleischer des Khorne
5 Kreischer des Tzeentch
4 Kreischer des Tzeentch
10 Bluthunde des Khorne
1 Seelenzermalmer des Nurgle mit explodierendem Auswurf

Space Wolves (ich kenne mich mit denen nicht aus, daher nur grob):
1 Wolfslord mit Ausrüstung
5 Marines im Rhino
5 Marines im Rhino
4 Langfänge mit einer Laserkanone und zwei Plasmakanonen
1 Einsamer Wolf in Landungskapsel
5 Wolfsgardisten auf Bikes
3 Donnerwölfe
3 Donnerwölfe
1 Predator mit Laserkuppeln
1 Whirlwind
1 Imperialer Bunker
1 Formation mit Njal und seinen Buddys
IMAG2957 IMAG2958Mission: Mahlstrom des Krieges – Pattsituation (man startet mit 6 Karten und bekommt jede Runde weniger Karten). Kein Nachtkampf. Die Wölfe haben den ersten Zug. Bei den Dämonen bleiben die Zerfleischer und Seuchenhüter in Reserve.
IMAG2959 IMAG2960 IMAG2961Runde 1
Die Space Wolves landen eine Kapsel mit einem Einsamen Wolf direkt vor der Frontlinie der Dämonen, während sie überall vorrücken. IMAG2962Der Beschuss der Wölfe erledigt zwei Zerschmetterer und der Kombimelter des Einsamen Wolfes kostet dem Seelenzermalmer einen Hüllenpunkt.

Die Dämonen bewegen sich auf ihre Gegner zu. Die Schleimbestien begegnen den Bikern, die Hunde bewegen sich über die andere Flanke. Der Tzeentch-Herold nutzt erfolgreich die Grimoire für die Zerschmetterer. Die Kreischer versuchen, Missionsmarker zu sichern.IMAG2963Be´lakor macht die Bluthunde unsichtbar und versucht dann, den Einsamen Wolf mittels psionischen Kreischen zu vernichten, schafft es aber nicht.
Dann tobt die Warpsturmtabelle. Es fällt eine Doppel-1 („Der Sturm flaut ab„). Instabilitätstests für alle! Und wie sollte es anders sein: Be´lakor würfelt die Doppel-6 und wird direkt in den Warp verbannt. Ähm, ja. Läuft…

In der Schussphase passiert nichts. In der Nahkampfphase greifen die Schleimbestien die Biker und den Wolfslord an. Sie prallen ab und werden vernichtet. Der Seelenzermalmer greift den Einsamen Wolf an. Fängt sich eine Melterbombe und wird vernichtet. Die unsichtbaren Bluthunde werfen für die 5“ Distanz zu den Donnerwölfen eine 4.
IMAG2965Runde 2
Die Wölfe rücken weiter vor. IMAG2966Beschuss bannt einige Dämonen zurück in den Warp, dann kommt es zu Angriffen. Donnerwölfe gegen Kreischer, Biker gegen Kreischer, Donnerwölfe und Wolfslord gegen Zerschmetterer, Einsamer Wolf gegen Horrors.
IMAG2967 IMAG2968 IMAG2969 IMAG2970Alle Kreischer werden vernichtet, die Zerschmetterer auch. Die Horrors werden dezimiert, bleiben aber noch im Nahkampf.IMAG2971Die Reservern der Dämonen erscheinen. Die Zerfleischer schocken vor dem gegnerischem Gebäude, die Seuchenhüter erleiden ein Missgeschick und gehen zurück in die aktive Reserve.
Die Bluthunde greifen die Marines an, verursachen sehr wenige Verluste und werden komplett aufgerieben. Genauso wie die Horrors.IMAG2972 IMAG2973Dann habe ich das Spiel aufgegeben. Wie man auf dem letzten Bild sieht, war von meiner Armee so gut wie nichts mehr anwesend und die Space Wolves mussten noch nicht einmal 6 Lebenspunktverluste verzeichnen. Von den Mahlstrom-Punkten stand es dann auch schon 10 zu 4 für die Wolves. Nichts mehr zu machen.

Was für ein Debakel. Meine Würfel mögen mich nicht.

Meh.

Spielbericht – Chaos Space Marines vs Astra Militarum (1500 Punkte)

So, die 7. Edition ist nun schon ein paar Wochen alt. Mir gefällt sie gut, auch das dreiteilige Regelbuch ist eine gute Sache. Dies ist der Bericht meines zweiten Spiels nach den neuen Regeln, leider komme ich momentan zeitlich kaum zum spielen.  😦

In diesem Spiel trafen das Astra Militarum und das Chaos aufeinander, beide Armeen hatten Freunde mitgebracht.

Chaos Space Marines + Chaosdämonen
1 Chaosgeneral mit Mal des Khorne, Moloch und Axt der blinden Wut
[1 Herold des Khorne auf Moloch mit dämonischer Rüstung und Ätherklinge]
10 Kultisten mit Maschinengewehr und Sturmgewehren
10 Kultisten mit Flammenwerfer
[13 Zerfleischer des Khorne]
5 Chaosbruten
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
[10 Bluthunde des Khorne]
1 Klauenmonstrum mit Magmaschneidern
1 Klauenmonstrum mit Magmaschneidern
[1 Seelenzermalmer des Nurgle mit explosiven Auswurf]

Astra Militarum + Space Wolves
1 Panzerkommandoschwadron mit Pask im Leman Russ Punisher + 1 Leman Russ Executionier
1 Primaris Psioniker
1 Priester der Ekklesiarchie
[1 Wolfslord auf Donnerwolf mit E-Klaue]
[1 Wolfslord auf Donnerwolf mit Energiefaust]
10 Veteranen
10 Veteranen
[10 Graumähnen in Landungskapsel]
1 Leman Russ Exterminator
Gespielt wurde eine Mission der neuen Missionskartenmissionen, „Kriegsbeute„, 6 Marker, jeder hat 3 Missionsziele, man kann dem anderen Spieler aber auch Marker wegschnappen. Aufstellungsart „Aufmarsch„. Leider habe ich mir nicht notiert, wer wann welche Marker eingenommen hatte, das muss ich für künftige Spielberichte wohl machen. Es gab keinen Nachtkampf und das Imperium hatte den ersten Zug.
In Reserve blieben beim Chaos der Drache und die Zerfleischer.IMAG2552 IMAG2553 IMAG2554Runde 1
Die Imperialen bewegten sich vor, um ihre Missionsziele zu erfüllen. Eine Landungskapsel regnete herab und entlud ihre Fracht an der linken Flanke der Chaosarmee, direkt neben der Einheit des Chaoslords.IMAG2555In der Schussphase wurde ein Klauenmonstrum direkt lahmgelegt und war damit quasi aus dem Spiel. Der Leman Russ Executioner pulverisierte einen Kultistentrupp, die letzten Überlebenden flüchteten aber nicht. Die Graumähnen töteten mit Bolter und Flammenwerfer zwei Chaosbruten.

Die Chaosarmee bewegte sich auf die Reihen des Imperiums mit großer Geschwindigkeit zu. Der Chaoslord ritt zu den Graumähnen, der Seelenzermalmer stampfte mit großen Schritten auf die Wolfslords zu. Das zweite Klauenmonstrum presche durch die Ruinen, da sie Opfer erspähte, während der Khorneherold mit seinen Hunden zusammen mit den Kultisten einen Marker einnahm.IMAG2556Es gab nur wenig Beschuss, dafür einige blutige Massaker. Der Chaosgeneral attackierte die Graumähnen und mit weiten Schwüngen seiner Dämonenaxt löschte er die gesamte Einheit in einem Angriff aus! Der Seelenzermalmer griff die Wolfsreiter an, erreichte aber nichts und wurde von den mächtigen Schlägen einer Energiefaust zerschmettert. Das Klauenmonstrum erreichte knapp die Veteranen, die sich zu weit vorgewagt hatten und zerfetzte die hilflosen Soldaten.

Runde 2
Die Wolflords teilten sich auf, um Missionsziele einzunehmen. Die verbliebenden Soldaten bildeten einen Schutzkreis vor der Kommandopanzerschwadron. IMAG2557Das Hauptziel des Beschusses war das Klauenmonstrum, welches aber mit einem Hüllenpunkt überlebte. Die Dämonenmaschine interessierte sich nicht für die Ergebnisse „betäubt“ und „durchgeschüttelt“. Der Executionier nahm die Bluthunde aufs Khorne und schickte einige in den Warp zurück.
Der Wolfslord mit der E-Faust griff nun den Herold und seine Hunde an. Der Space Wolve nahm Schaden durch die Ätherklinge, erschlug aber einige Hunde und die dämonische Instabilität riss einen weiteren Bluthund zurück ins Immaterium.IMAG2558Aus der Reserve kam der Drache hereingeflogen und eine große Schar Zerfleischer materialisierte sich in den Ruinen. Das Klauenmonstrum bahnte sich seinen Weg vorbei an den Soldaten, der Chaoslord bewegte sich auch in Richtung Feind.IMAG2559In der Schussphase verbrannte der Drache einige Soldaten.
Dann erschlug der Herold des Khorne den Wolfslord. Das Klauenmonstrum erreichte die Panzerschwadron und zerstörte beide Panzer mit Klauen und Magmaschneidern.

Dann gab die imperiale Seite das Spiel auf. Sieg für das Chaos! (Siegpunkte gar nicht mehr gezählt am Ende).

 

Ja, das lief ganz gut, da sich die Imperialen etwas weit vorgewagt hatten, gab es schnell Nahkämpfe.
Die Kartenmissionen machen auch Spaß, sind mal was anderes und zwingen zu ständiger Bewegung.

Bis zum nächsten Mal!

6. BTV 40K Turnier: Cygnis Primaris – Der Untergang

Turnier zur Weihnachtszeit! Das letzte BTV-Turnier 2013 (T3-Seite). Wieder viele schöne Tische:

IMAG2189 IMAG2190 IMAG2191 IMAG2192Ich hatte meine Chaos Marines dabei, mit einer Hybridliste aus meinen Listen der letzten beiden Turniere:

1 Khornegeneral auf Moloch mit Axt der blinden Wut
1 Hexer mit Meisterschaftsgrad 3 (wirft immer auf Telepathie für Unsichtbarkeit)
1 Höllenschlächter mit Multimelter
1 Höllenschlächter mit syncr. Maschinenkanone
1 Höllenschlächter mit Raketenwerfer und syncr. Laserkanone
10 Chaos Marines mit zwei Plasmawerfern im Rhino
5 Marines mit einem Melter
10 Kultisten mit Sturmgewehren
10 Kultisten mit Flammenwerfer
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
1 Höllendrache mit Hades-Maschinenkanone
5 Chaosbruten (für den General)
2 Klauenmonstren
5 Havocs mit zwei Raktenwerfern und zwei Laserkanonen

Nun gibt es kurze Spielzusammenfassungen (ja, das sage ich immer und schreib dann immer jede Runde, aber diesmal wirklich! 😉 ).

Erstes Spiel gegen die Imperiale Armee von Philip „Borginvader“ Struetzel
Eine wirklich sehr schön umgebaute Armee, Thema: Römische Legion! Und schön bemalt. Die Chimäre war ein cooler Dino Rider!IMAG2195 IMAG2201 IMAG22021 Kommandotrupp mit Oberst Straken in Chimäre
1 Psionikerchor
1 Straflegionstrupp
Viele Veteranentrupps mit jeder Menge Spezielwaffen
3×2 Vendetta-Schwadronen als Transporter für die Fusstruppen
1 Aegis mit Komm-Relais

Ziel war es, Marker einzunehmen, einer in der Mitte fest, während die Marker der Spieler abweichen konnten (einer meiner Marker wich dann auch direkt vom Feld ab…). Das Chaos hatte den ersten Zug. Es blieben die Drachen, der kleine Marinetrupp und eine Einheit Kultisten in Reserve. Der Hexer erwürfelte nur nutzlose Kräfte. Bei den Imperialen standen nur der Kommandotrupp, die Psioniker und zwei Veteranentrupps, der Rest in Reserve. Kein Nachtkampf.IMAG2193 IMAG2194 IMAG2196Die Chaosarmee machte direkt Druck und bewegte sich nach vorne, die Imperialen hielten aus und warteten auf die Luftunterstützung. Ein paar Schüsse wurden gewechselt und der Dino Rider lahmgelegt und eine Brut erschossen. IMAG2197 IMAG2198Als einer der Chaosdrachen hereinkam, ging er in den Schwebemodus und verbarg sich erstmal hinter einer Ruine, um nicht direkt von den Vendetten abgeschossen zu werden. Weiterer Sturm auf die Verteidigungslinie.IMAG2200Dann erschienen durch Zusammenspiel von Astropath und Komm-Relais (2+ wiederholbarer Reservewurf) ALLE Vendetta-Schwadrone und das Feuerwerk ging los, alle Bruten starben aber der General überlebte mit einem Lebenspunkt.IMAG2204 Die Chaosarmee scheiterte komplett an den Flugzeugen, nur eine Laserkanone wurde zerstört. Der General griff einen feindlichen Trupp an. In der ersten Nahkampfphase schlug er sich die Dämonenwaffe selbst ins Gesicht. In der folgenden Nahkampfphase erschlug er einen Sergeant und tat das übliche: ER WURDE ZUR BRUT! Währenddessen zerschredderte ein Klauenmonstrum die Chimäre und der Hades-Drache wurde abgeschossen. IMAG2206Der zweite Drache erschien erst in Runde 4 und versuchte den Kommandotrupp, die zuvor das Klauenmonster lahmgelegt hatten, niederzubrennen, war aber nicht sehr erfolgreich. IMAG2209 IMAG2210Straken erledigte dann die Generalsbrut und danach noch ein Klauenmonstrum und einen Marinetrupp. Nun noch ein paar Bilder von der Vernichtung des Chaos (immerhin wurden auch zwei Vendetten abgeschossen mit viel Glück).IMAG2210 IMAG2211 IMAG2212 IMAG2213Und so endete das Spiel mit einer Niederlage von 3 : 21!

Zweites Spiel gegen Eldar von Markus „schlemil“ von Ahnen
Und nun Eldar!

1 Eldrad Ulthran
1 Avatar
3 Infraschallkanonenteams
Einige Feuerdrachen im Serpent
2x Asuryans Jäger in Serpents
2×3 Gardisten-Jetbikes
1 Rangertrupp
3 Kampfläufer mit Doppel-Laserlanzen
1 Phantomlord mit Doppel-Laserlanzen
1 Aegis-Linie mit Icarus-Laserkanone

Ziel war es, ähnlich wie beim letzten BTV-Turnier, Generatoren einzunehmen, die man zerstören konnte. Diesmal aber erst ab der zweiten Runde möglich. Das Chaos hatte den ersten Zug. Es blieben die Drachen, der kleine Marinetrupp und eine Einheit Kultisten in Reserve. Der Hexer erwürfelte Unsichtbarkeit. Bei den Eldar blieben die Jetbikes in Reserve. Nachtkampf in der ersten Runde.IMAG2214 IMAG2215 IMAG2216Die Chaosarmee stürmte wieder direkt vor,  wenig Beschuss weil Nacht.IMAG2218Die Eldar antworten. Trotz Unsichtbarkeit starben sofort drei Bruten im Serpentfeuer und ein Klauenmonstrum wurde lahmgelegt.
Dann erschien wieder nur der Hades-Drache und nahm einem Serpent eine Waffe. Der Chaosgeneral griff die Waffenplattformen an und konnte kaum Schaden anrichten, während das zweite Klauenmonstrum an einem Generator scheiterte. IMAG2220Der Avatar schritt ein und erschlug mühelos den Chaosgeneral. Das Klauenmonstrum wurde vom Phantomlord zerstört. Die Eldar feuerten aus allen Rohren und wehrten das Chaos ab. IMAG2224Die Eldar versuchten eine Flankierung mit Jetbikes, allerdings wurde dies von den Drachen vereitelt. IMAG2225 IMAG2226Nun zerstörten die Eldar nach und nach alle Chaoseinheiten.IMAG2229Am Ende stand kein Chaosmodell mehr und das Spiel wurde eine weitere Niederlage mit 6 : 18.

Drittes Spiel gegen Space Wolves von Jannik „Aris“ Schwetje
Space Wolves im dritten Spiel und ein Rematch (siehe 5. BTV-Turnier).
Die Armee:
2 Runenpriester
9 Landungskapsel voll mit Melter-Graumähnen

Ziel war es, punktende und verweigernde Einheiten in die gegnerische Zone zu bekommen. Das Chaos hatte den ersten Zug. Es blieben die Drachen in Reserve. Der Hexer erwürfelte wieder nur Unsinn. Bei den Wolves blieb alles in Reserve, da Kapseln. Nachtkampf. IMAG2230Die ganze Armee rückte über das leere Schlachtfeld vor, dann kam die erste Hälfte der Landungskapseln. Mit ihren vielen Meltern zerstörten die Marines zwei Höllenschlächter und ein Klauenmonstrum.IMAG2231Der Chaoslord machte kehrt und griff einen Graumähnentrupp mit Priester an und walzte ihn nieder, das verbleibende Klauenmonstrum vernichtete eine Kapsel.
Ein weiterer Höllenschlächter explodierte, als noch mehr Kapseln vom Himmel fielen.
Dann kam wieder zuerst der Hades-Drache (der Flammendrache kam in allen drei Spielen erst in Runde 4!), der General knöpfte sich nun einen Runenpriester und sein Gefolge vor. IMAG2233 IMAG2234Das letzten Klauenmonster wurde vernichtet, die Graumähnen lieferten sich einen Nahkampf mit Chaos Marines, letztere unterlagen den Wolves. Der General griff weitere Graumähnen an.IMAG2238 IMAG2239Nachdem die Bruten niedergemacht wurden und der General weiter gewütet hatte, stand er nun frei und wurde dann doch durch einen glücklichen Boltertreffer niedergeworfen. Die Drachen wurden auch zerstört.IMAG2244
Eine dritte Niederlage, 2 : 20.

Naja, so war das Turnier. Platz 34 von 36. Es war ein ziemlich frustrierendes Turnier, an welchem ich leider wenig Spaß hatte, muss ich zugeben. Lag nicht an meinen Gegnern, sondern daran, dass meine Armee eigentlich nur aus Tontauben bestand. Mehr fällt mir grade auch nicht mehr ein. Mal sehen wie 2014 wird!

5. BTV 40K Turnier: Entscheidung auf Cygnis IV

Und wieder ein Turnier, diesmal aber wieder bei uns im Verein. Das 5. BTV-Turnier! (T3-Seite). 3 Spiele, 2000 Punkte. Ich hatte meine Chaos Space Marines im Gepäck:

1 Dämonenprinz des Khorne mit Flügeln
1 Höllenschlächter mit Multimelter
1 Höllenschlächter mit syncr. Laserkanone
1 Höllenschlächter mit syncr. Maschinenkanone
10 Kultisten mit Sturmgewehren und Maschinengewehr
10 Kultisten mit Flammenwerfer
6 Chaos Marines mit einem Plasmawerfer im Rhino
6 Chaos Marines mit einem Melter im Rhino
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
3 Kyborgs
6 Havocs mit zwei Raketenwerfern und zwei Laserkanonen
1 Schmiedemonstrum mit Hadeskanonen
1 Aegislinie mit Flak

Eine für mich ungewöhnliche Liste, da sie nur auf Beschuss setzt. Der Prinz ist der Chef und Nahkampfkonter.

1. Spiel gegen Eldar von Lolle „geesus“ Bumsfallara
Es ging gegen Eldar mit Dark Eldar Verbündeten:
1 Runenprophet auf Jetbike
1 Phantomseher
1 [Baron Sathonyx]
3x [Fleischgeborene in Schattenvipern]
2x Phantomdroiden in Serpents
3 [Bestienmeister mit verschiedenen Bestien]
1 Illum Zar
2 Phantomritter in Standardausführung

Primärmission Spielfeldviertel halten, Sekundär Killpoints. Aufstellung „Feindberührung“ (diagonal), es gab Nachtkampf und das Chaos hatte den ersten Zug. IMAG2077Zu Beginn hielt ich mich zurück, da ich kaum gute Sichtlinien auf die Eldar ziehen konnte. Allerdings konnten die Kyborgs direkt eine Schattenviper zerlasern. Die Eldar rückten verhalten vor, die beiden Phantomritter machten große Sätze.
In meiner zweiten Runde erschienen beide Drachen und ich konnte einem Ritter mit einem Überflug zwei Lebenspunkte nehmen, weiterer Beschuss mit meinen schweren Waffen reduzierte ihn auf einen letzten Lebenspunkt. Ich feuerte auch vermehrt auf den HQ-Todesstern der Eldar bestehend aus Sathonyx, dem Propheten, dem Seher und den Bestien. Die hatten einen wiederholbaren 2+ Deckungswurf, da war kein Durchkommen. Selbst der Drache scheiterte, da auch die Rettungswürfe gut fielen.
Die Phantomritter zerstörten zwei Höllenschlächter. IMAG2083Der Dämonenprinz kümmerte sich dann aber um den angeschlagenen Ritter im Nahkampf. Die Drachen flogen ihre Kreise und flammten hier und überflogen da, es gab mehrere Verluste. Derweil hackte sich der Todesstern unaufhaltsam durch meine Schützenlinie.
IMAG2084Der zweite Phantomritter atomisierte den Dämonenprinzen mit seinem Phantomstrahler. Dann wurde der Ritter beschossen und vom letzten Höllenschlächter und den drei Kyborgs angegriffen. Der Höllenschlächter verlor seine Nahkampfwaffe, aber die Energiefäuste der Kyborgs brachten des riesige Phantomkonstrukt schliesslich zu Fall.
Leider brachte dies nicht mehr viel, da die Serpents beide Drachen vom Himmel schossen, während der Todesstern durch meine Aufstellungszone wütete. Am Ende wurden mir auch noch beide gehaltenen Viertel streitig gemacht.
So endete das Spiel mit einer Niederlage von 6 : 18 für mich!

2. Spiel gegen Space Wolves von Jannik Aris“ Schwetje
Das zweite Spiel gegen Space Wolves:

1 Wolfslord auf Donnerwolf
1 Runenpriester auf Bike
1 Ordenspriester auf Bike
5 Donnerwölfe
Mehrere Graumähnentrupps, alle mit mehreren Meltern, viele davon mit Landungskapseln

Als Primärmission gab es folgedes (aus T3 kopiert):
Primär: Kontrollstationen halten

Beschreibung: Jeder Spieler bekommt 3 Marker (werden durch die Orga gestellt und sind 6cm im Durchmesser und 7 cm hoch. Vom Fluff stellen diese Marker Kontrollstationen für planetare Schutzschirme, Kommunikationseinrichtungen oder orbitale Verteidungsanlagen usw. dar.

– Platzierung der Marker durch die Spieler 6″ von den Kanten und 12″ von anderen Markern entfernt
– die Kontrollstationen haben ein Profil wie ein lahmgelegtes Fahrzeug mit einer Panzerung von 14/14/14, 4 Rumpfpunkten sowie einem 5+ Rettungswurf
– gegnerische wie auch eigene Kontrollstationen können durch Beschuss oder im Nahkampf zerstört werden (bevor Du meine Station bekommst, spreng ich diese lieber in die Luft 😉 !!!)
– die Kontrollstationen ignorieren sämtliche Schadensergebnisse außer Explosion, verlieren jedoch bei jedem nicht verhinderten Volltreffer oder Streifschuss einen Rumpfpunkt

Gegnerische Kontrollstation gehalten = je 3 Punkte
Eigene Kontrollstation gehalten = je 2 Punkte
Kontrollstation zerstört = je 1 Punkt

Sekundär gab es wieder Killpoints. Die Aufstellung war „Aufmarsch“ ohne Nachtkampf, die Wölfe hatten den ersten Zug. Sie behielten alles bis auf eine Einheit Graumähnen und den Wolf-Todesstern in Reserve.IMAG2087 IMAG2088Die Wölfe begannen ihr Spiel mit einer Landung von vielen Landungskapseln, die alle neben den Missionszielen landeten. Die Graumähnen stiegen aus und zerstörten jedes Missionsziel. Die Donnerwölfe griffen auch einen Marker an. Ein Höllenschlächter explodierte auch. So gab es nur noch einen Marker auf dem Feld und der Gegner hatte eine Menge Punkte eingeholt. IMAG2089Der Prinz und ein Höllenschlächter versuchten, die Donnerwölfe aufzuhalten, scheiterten aber fatal an den Energiehämmern und Sturmschilden. Auch die Drachen konnten das Blatt mehr wenden. IMAG2092 IMAG2093Ich kürze nun ab: Die Chaos Space Marines wurde bis aufs letzte Modell vernichtet, somit erhielt ich eine weitere Niederlage mit einem Ergebnis von 23 : 2!
Diese Mission war schlecht designt. Da die Wolves alle Marker zerstörten, hatten sie sofort 5 Primärpunkte und ich hatte keine Möglichkeit, das wieder aufzuholen. So hatte ich das Spiel eigentlich direkt im ersten Spielerzug verloren, ohne das ich auch nur ein Modell angefasst habe. So sieht kein spannendes Spiel aus…

3. Spiel gegen Dark Eldar von Niklas „Garfield“ Meinken
Im 3. Spiel ging es gegen einen Vereinskollegen, mit seinen Dark Eldar:

1 Succubus
Mehrere Haemonculi
2x 3 Fleischgeborene mit Schattenlanzen
Mehrere Schattenbarken mit Schattenlanzen, jeweils mit 10 Kabalenkriegern gefüllt
Mehrere Schattenvipern, jeweils mit 3 Folteren gefüllt
2x Schattenjäger mit Schattenlanzen
1 Sichelflügeljäger
1 Aegislinie mit Flak

Viel Giftbeschuss und Schattenlanzen.
Als Primärziele gab es fünf Marker, drei auf der Mittellinie und je einen in den Aufstellungszonen. Die Aufstellung war „Hammerschlag“, ohne Nachtkampf. Das Chaos hatte den ersten Zug.
IMAG2095 IMAG2096Der erste Vormarsch war eher zurückhaltend, ein Höllenschlächter und der Prinz bewegten sich vor, die anderen Einheiten ließen ihre schweren Waffen sprechen. IMAG2097Ein Schattenjäger wurde betäubt und eine Schattenbarke zerstört. IMAG2099Die Dark Eldar feuerten aus allen Rohren, aber konnten so gut wie keinen Schaden verursachen. Dann erschien einer der Höllendrachen, aber noch ohne Ziel. Weitere Barken explodierten. IMAG2102Leider fiel kurz darauf der Dämonenprinz den Dark Eldar Waffen zum Opfer, aber der Sichelflügel konnte keinen Drachen abschiessen. Kurz darauf wurde das Flugzeug von der Flak abgeschossen. Nachdem alle Lanzen ausgeschaltet waren, konnten die dämonischen Maschinen nach Gutdünken in den Reihen der Dark Eldar wüten. IMAG2105Schliesslich wurden die Dark Eldar bis auf einen versteckten Haemonculi niedergemacht, so endete das letzte Turnierspiel mit einem Sieg mit einem Ergebnis von 18 : 7 für das Chaos! Positiv möchte ich hier die Havocs erwähnen, die mehrere Runden sehr viele Schüsse an ihren Rüstungen abprallen ließen und jede Runde ein Fahrzeug souverän zerstörten. So schwere Feuerunterstützung bin ich gar nicht mehr gewohnt, aber die Kerle werden in Zukunft öfters mitkommen!

Das war das Turnier. Am Ende erreichte ich den 19. Platz, was nach zwei verlorenen Spielen kein Wunder war.

Aber so ist es halt bei einem Würfelspiel! Wie immer würde ich mich über zahlreiche Kommentare freuen! Bis bald!

4. BTV 40K Turnier: 2on2 TagTeam – Ziemlich Beste Freunde

Am Samstag hieß es bei uns: 4. BTV 40K Turnier: 2on2 TagTeam – Ziemlich Beste Freunde (T3-Seite). Team-Turnier! 2500 Punkte gesamt pro Seite, jeder Spieler steuerte 1250 Punkte bei. Gespielt wurde auf etwas breiteren Platten (96″x48″), damit mehr Platz vorhanden ist bei einer Spielzeit von 3 Stunden pro Partie. Es gab diesmal viel neues Gelände.IMAG1652 IMAG1651Ich spielte das Turnier zusammen mit meinem guten Kameraden Veitzi (er war u.a. mein Gegner im Finalspiel beim 1st Highlander Minibattle). Unser Team trug den klangvollen Namen NecronomiKhorne. Wie der Name schon sagt, eine Allianz aus Chaos und Necrons. Kurz zur unserer Armee:

Chaos Space Marines
1 Chaosgeneral des Khorne mit Axt der blinden Wut auf Moloch
1 Chaoshexer mit Meisterschaftsstufe 3
10 Kultisten mit Sturmgewehren und Maschinengewehr
10 Kultisten mit Flammenwerfer
4 Chaosbruten
5 Chaosbiker mit zwei Meltern und E-Faust Champion
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
3 Kyborgs
1 Klauenmonstrum mit Magmaschneidern

Necrons
1 Destruktorlord mit Kriegssense und Gedankenkontrollskarabäen
10 Tesla-Extinktoren
10 Tesla-Extinktoren
10 Tesla-Extinktoren
6 Phantome
1 Annihilator-Gleiter
1 Annihilator-Gleiter
1 Annihilator-Gleiter
1 Aegis-Verteidiungslinie mit Flak

Unser Plan war, die Necrons übernehmen den Großteil des Beschusses, während ich mich direkt nach vorne auf den Gegner werfe mit dem Molochgeneral, der durch Unsichtbarkeit geschützt den Gegner niederwalzen sollte. Zusammen mit dem Destruktorlord+Phantomen hatten wir zwei mächtige Nahkampfeinheiten. Die Panzerabwehr übernahmen bei mir die Meltereinheiten und das Klauenmonstrum.

Nach einem kurzen Briefing gab es direkt die ersten Paarungen! Da soviel passierte während der Spiele, gibt es heute nur kurze Zusammenfassungen der Spiele mit einigen Fotos.

Spiel 1 gegen Team „EMH“ mit Blood Angels+Imperialer Armee
Los ging es gegen eine beschussstarke Armee bestehend aus Blood Angels und Imperialer Armee.
Kurz zu den Armeen:
Imperiale Armee
1 Kommandotrupp der Kompanie in Chimäre
1 Infanteriezug mit mehreren Infanterie- und Waffentrupps
Mehrere Veteranentrupps mit Spezialwaffen in Chimären
1 Leman Russ Kampfpanzer
1 Leman Russ Demolisher
1 Manticore

Blood Angels
1 Scriptor
Mehrere Sturmtrupps, davon einer im Razorback
2 Land Raider
1 Stormraven
1 Predator Destruktor

Die Mission war Abschusspunkte primär, mit Missionsmarkern sekundär, Aufstellungsart Hammerschlag. Die Imperialen hatten den ersten Zug während Nachtkampf herrschte.
In Reserve blieben in unserem Team der Drache, eine Einheit Kultisten, die Kyborgs und der Destruktorlord mit den Phantomen. Beim Gegner war der Stormraven die Reserve. Die Psikräfte des Hexers ergaben keine Unsichtbarkeit…IMAG1655 IMAG1653 IMAG1654Team EMH nutzte die erste Runde, um den Chaoslord und die Bruten, nachdem sie von einem Suchscheinwerfer angestrahlt worden, unter schweren Beschuss zu nehmen und einen Großteil der Bruten niederzuschiessen. Zudem erlangten sie den ersten Abschuss, da eine Demolishergranate einen Annihilatorgleiter zerfetzte.
Unser Team rückte daraufhin geschlossen vor, der General ging in einem Geländestück in Deckung.IMAG1656Das Klauenmonstrum griff den Leman Russ Demolisher an und nahm Rache für den ersten Abschuss, indem es das Fahrzeug mühelos in Stücke riss. Derweil erschossen die Necrons einige imperiale Soldaten.

Die Imperialen zogen sich angesichts des Ansturms etwas zurück. IMAG1657Der Beschuss aller Panzerabwehrwaffen auf das Klauenmonstrum sprengte es in die Luft. Einige Necrons fielen, aber manche standen auch wieder auf.
Die Reserven auf unserer Seite erschienen, der Drache, die Kultisten und die Phantome mit ihrem Lord. Der Destruktorlord schockte extrem riskant direkt in die Reihen des Gegners, aber war erfolgreich. Der Chaoslord stürmte auf die Frontlinie zu, der überlebende Biker-Champion aktivierte seine Energiefaust. Die Teslawaffen der Extinktoren und Gleiter töteten einige Soldaten und zerstörten zwei Chimären.IMAG1658In der folgenden Nahkampfphase schaffte es der Chaoslord nicht, trotz wiederholbarer Angriffswürfel, die etwa 4″ zum Leman Russ zu überbrücken und blieb so ziemlich exponiert stehen. Der Bikerchampion schaffte es aber und vernichtete den Panzer mit seiner Energiefaust.

Die Antwort kam rasch, der General sowie der Biker wurden erschossen. Die Phantome mussten auch viel einstecken, aber es blieben genug zurück. Auch der eingetroffene Stormraven steuerte seine Feuerkraft bei. Die imperialen Soldaten griffen die Phantome an, aber konnten kaum Schaden verursachen.IMAG1661Leider kamen die Kyborgs immer noch nicht aus der Reserve. Unser Team rückte weiter vor, aus allen Rohren feuernd, endlich kam der Drache auch in Reichweite und röstete einen Kampftrupp der Blood Angels. Auch das Rhino überstand den Beschuss nicht. Die Phantome machten die Soldaten nieder.IMAG1663Jetzt konnte EMH die freien Phantome beschiessen und richetete viel Schaden an. Der Stormraven fegte den Drachen vom Himmel. IMAG1664In Runde 4 kamen nun endlich die Kyborgs, allerdings war es schon viel zu spät. Der folgende Beschuss war absolut erfolglos.
IMAG1666
Dann mussten wir wegen Ende der Spielzeit nach dem 4. Zug das Spiel beenden. Unser Team verlor das Spiel knapp mit einem Ergebnis von 13 : 12 für EMH.

Ich denke, es war hier schlimm das mein General nix machte, die Kyborgs lieber Däumchen drehten als mitzumischen und dass der Drache nur eine Einheit ausschaltete. Flieger sind bei Hammerschlag eh nicht so gut, wenn sie dann aber nochmal 24″ mehr überbrücken müssen und selber nur 12″ Reichweite haben, noch schlimmer. Trotzdem gutes Spiel, sehr knapp, gegen sehr nette Gegenspieler.

Spiel 2 gegen Team „Bremen Highlanders“ mit Chaosdämonen+Tau
Nun führte uns die Punktetabelle gegen das Highlander Games Bremen Team mit alten Bekannten. Sollte also ein entspanntes Spiel unter Freunden werden. Zu den Armeen:

Dämonen
1 Herold des Nurgle mit Grimoire
3 Nurglingschwärme
10 Seuchenhüter
2 x 5 Feuerdämonen
6 Kreischer
5 Furien
2 Seelenzermalmer des Nurgle mit Auswurf
1 Bastion mit Icarus Laserkanone

Tau
1 Kader Feuerklinge
2 x 10 Späher
2 Sturmflut Kampfanzüge mit Ionenkanone
1 Hammerhai mit Ionenkanone
2 x Hammer mit Massebeschleuniger
2 x 10 Kroot
1 Festung der Erlösung mit Sprengsturmraketen

Zwei große Befestigungen und viel Beschuss! Das versprach, heiter zu werden…die Mission war, vier Marker und ein Relikt zu erobern. Sekundär gab es wieder Abschusspunkte. Aufstellungsart Aufmarsch. Es war kein Nachtkampf und unser Team hatte den ersten Zug. Der Hexer erhielt Unsichtbarkeit. In Reserve blieb eine Einheit Kultisten, die Kyborgs und der Drache. Beim Gegner zweimal Kroot und einmal die Feuerdämonen. Als Geschenk erhielt der Chaoslord Ewiger Krieger.IMAG1668Wir bewegten uns nach vorne und hofften, Sichtlinienblocker nutzen zu können, besonders wichtig erschien mir, das Klauenmonstrum an die Befestigungen zu bekommen, weil sie sonst sehr schwer zu zerstören waren. IMAG1670 IMAG1669Leider wusste der Gegner von der Effizienz der Klauenbestie, markerte und sprengte sie sofort in die Luft.

Bei uns erschien der Drache, der sich auf der rechten Flanke direkt mit den Kreischern dort beschäftige, während die Phantome in Richtung Festung sprangen. Der Molochgeneral ritt auf die Bastion zu. Die Biker flankierten links die Hammerhaie und boosteten. Die Melterbombe des Generals konnte keinen bleibenden Schaden an der Befestigung verursachen, allerdings zerstörte der Destruktorlord die Raketensilosektion der Festung. IMAG1672Aus der Reserve kamen bei den Highlanders Kroot über die rechte Flanke zusammen mit Feuerdämonen, die aber weit abwichen. Eine andere Einheit Feuerdämonen kam hinter der Festung hervor und flammte die Bruten und tötete so eine der Kreaturen. Ein Seelenzermalmer in der Mitte bewegte sich auf die Extinktoren und den Gleiter zu. Der andere Seelenzermalmer griff den Lord an, allerdings traf der mit seiner Melterbombe nicht (ich werde es nicht nochmal hier erwähnen, die beiden waren bis zum Spielende gebunden, die Melterbombe traf niemals außer einmal, wo sie nur einen Nahkampfarm zerstörte. Er überlebte halt wegen Ewiger Krieger).IMAG1674Die Kyborgs blieben wieder mal dem Schlachtfeld fern (!). Der Drache flog eine Kehre und feuerte auf die Feuerdämonen. Die aus der Reserve erschienen Kultisten kamen neben den Kroot herein und setzten ihre Pistolen und den Flammenwerfer mit durchschlagendem Erfolg ein. Der Bikerchampion an der linken Flanke zerstörte einen Hammerhai mit der Energiefaust. IMAG1679Bei den Highlanders kamen die anderen Kroot, diesmal auf der anderen Seite des Feldes. Der freie Seelenzermalmer griff einen Gleiter an und zerstörte ihn. Der Drache wurde durch die Laserkanonen der Festung lahmgelegt.IMAG1680In Runde 4 kamen endlich die Kyborgs und schockten hinter den Seelenzermalmer. Zwei von ihnen starben im Abfangfeuer der Laserkanonen, aber der letzte Kyborg zermelterte die Dämonenmaschine. Der Drache flog weiter und entflammte die neuen Kroot. Eine weitere Sektion der Festung explodierte katastrophal. IMAG1682In der folgenden Runde passierte wenig, was aber am Ergebnis nicht viel änderte. Mit einem weiteren knappen 14 : 12 Sieg absolvierte NecronomiKhorne die zweite Turnierrunde!
Wieder sehr knapp geworden. Verdammte Kyborgs! Nicht mehr schocken lassen, die wollen irgendwie dann nicht. Der Lord ist unfähig, auf 3+ eine Melterbombe zu platzieren…und Befestigungen sind böse, wenn man nur wenig Melter oder aquivalentes hat. Witzig war das Spiel dennoch.Man kennt sich ja ;).

Spiel 3 gegen Team „Bremer Tabletop Verein“ mit Space Wolves+Dark Eldar
Im letzten Spiel des Tages ging es auch diesmal gegen ein Bremer Team, sogar aus unserem Verein. Zu den Armeen:

Space Wolves
2 Wolfslords auf Donnerwolf
1 Runenpriester auf Bike
1 Trupp Donnerwölfe
10 Graumähnen mit Meltern in Landungskapsel
5 Gräumähnen
5 Fenriswölfe

Dark Eldar
1 Haemonculi
Mehrere kleine Folterer-Trupps in vielen Vipern
Große Kabalenkrieger in Schattenbarken
1 Schattenjäger mit Lanzen
1 Aegis mit Flak

Ein großer Wolfstodesstern, den kannte ich bereits. Hart, sehr hart. Team BTV hatte den ersten Zug, ohne Nachtkampf. Primär ging es um das Halten von Spielfeldvierteln, sekundär Abschusspunkte. Aufstellungsart Speerspitze (Spielfeldviertel 5. Edition). Beim Gegner blieb eine Kapsel in Reserve, bei uns die Biker und der Drache. Leider wieder keine Unsichtbarkeit. Schade. IMAG1685Die Wölfe begannen und der Todesstern bewegte sich schnell auf unsere Linien zu. Die Kapsel mi den Graumähnen landete neben den Kyborgs, die Melterschüsse der Marines trafen allerdings nicht den Gleiter. Eine Schattenlanze brachte aber einen anderen Gleiter zur Explosion.IMAG1686In unserem ersten Zug stürmte mein General vor, in der Hoffnung, endlich mal seine Axt einsetzen zu können. Die Kyborgs verbrannten mit syncronisierten Flammenwerfern 8 der 10 Kapsel-Marines. Und dann passierte etwas unfassbares: Ein gewaltiges Teslagewitter ging auf die Donnerwölfe nieder. Unser Gegner warf über 60 Würfel („Achtung, Sir“ und dann jeweils den 2+ Rüster des nebenstehenden anderen Wolfslord) und würfelte insgesamt NUR EINE EINZIGE 1. Statistik, hallo?. Dann griff mein General mit seinen Bruten die Wölfe an. Der General forderte einen Lord heraus, verursachte KEINEN Schaden und verlor selber zwei Lebenspunkte. Alle Chaosbruten starben. IMAG1688Die BTVer bewegten die Fenriswölfe seitlich am Nahkampf vorbei zu einer Ruinie um zu flankieren. Ein weiterer Annihilatorgleiter explodierte durch eine Schattenlanze. Mein Chaoslord starb ohne auch nur einen Kratzer zu verursachen. IMAG1689Bei uns kam der Drache aufs Feld und kümmerte sich um die flankierenden Fenriswölfe, keiner überlebte das Inferno. Das Klauenmonstrum konnte zusammen mit dem Destruktorlord bei der Aegis durchbrechen. Der Lord schaffte die Angriffsbewegung nicht, das Klauenmonstrum aber zerstörte eine Schattenbarke. Der Teslabeschuss auf die Donnerwölfe hatte diesmal endlich (etwas) Erfolg. IMAG1691Danach griffen die Wölfe unsere Reihen an, während das Klauenmonstrum zerstört und die Phantome etwas dezimiert wurden. Zwei Exinktorentrupps wurden im Nahkampf niedergemacht.  IMAG1692IMAG1694Meine Biker erschienen ganz weit im Hinterland und nahmen einer Viper einen Hüllenpunkt. Mein Hexer wirkte Psionisches Kreischen auf die Wölfe und hier wurden die guten Würfe zum Verhängnis. Der Moralwerttest mit 3W6 zeigte eine 17 und so wurden alle Wölfe bis auf ein Lord mit einem LP eleminiert. Der Drache flog weiter und grillte einige Folterer. Destruktorlord und Phantome zerlegten die Marines an der Flak. IMAG1695Der Wolfslord griff die Kultisten an und zermalmte den Champion der Einheit, die Dark Eldar versuchten, die Phantome abzuwehren, ohne Erfolg. IMAG1696Der Rest ganz kurz: In den folgenden zwei Runden erschlug der Wolfslord den Hexer nach langem Kampf und der Destruktorlord und der Drache wüteten verheerend in der Aufstellungszone der Dark Eldar. Am Ende siegte NecronomiKhorne mit einem Ergebnis von 20 : 10!

Wahnsinn! Nachdem der Beschuss quasi an den Wölfen abperlte und auch mein General einfach unmotiviert starb, dachte ich schon das wäre es gewesen, aber dann hat der Hexer doch noch den Tag gerettet. Der Drache war auch hier wieder Gold wert. Kann ich den nicht zum General ernennen? Ich möchte mich an dieser Stelle auch nochmal bei meinen BTV-Kollegen vom Team BTV für mein grummeliges Gesicht während der Mitte des Spiels entschuldigen, ich bin eigentlich eine etwas bessere Performance von meinem General gewöhnt… 😉

Zusammengefasst ein anstrengender und langer, aber auch toller und spaßiger Turniertag. Am Ende hatten wir dann auch unser Ziel erreicht, eine Platzierung im oberen Mittelfeld: Team NecronomiKhorne ergatterte den 8. Platz!

Ende September ist das nächste Turnier bei uns, dann ist wieder Einzelspiel angesagt. Ich hoffe, da ist mein General mal wieder etwas kompetenter, der ist diesmal seinem Ruf ja nicht gerade gerecht geworden…

Spielbericht – Chaos Space Marines vs Space Wolves (2000 Punkte)

Spieletreff im Verein und eine Schlacht gegen einen Vereinskollegen stand an! Meine Chaos Marines gegen seine Space Wolves bei ordentlichen 2000 Punkten.

Zu den Streitkräften:

Chaos Space Marines + Dämonen
1 Chaosgeneral mit Mal des Khorne auf Moloch mit Axt der blinden Wut
1 Hexer mit Meisterschaftsgrad 3 und Psi-Schwert
1 [Blutdämon des Khorne]
5 [Zerschmetterer des Khorne mit Blutjäger]
10 Chaos Space Marines mit zwei Plasmawerfern und Champion (Energieklaue, Plasmapistole) im Rhino
10 Kultisten mit Sturmgewehren und Maschinengewehr
17 [Zerfleischer des Khorne mit Blutbanner und Höllenkrieger]
1 Höllendrache mit Hexenfeuerwerfer
5 Chaosbruten
1 Kyborg
1 Kyborg
1 Schmiedemonstrum mit Hades-Maschinenkanonen

Space Wolves
1 Wolfspriester
1 Runenpriester
4 Wolfsgardisten in Terminatorrüstung mit E-Klauen und Sturmschild in Landungskapsel
9 Graumähnen mit Spezialwaffen in Rhino
8 Graumähnen mit Spezialwaffen in Rhino
10 Graumähnen mit Spezialwaffen in Landungskapsel
10 Graumähnen mit Spezialwaffen in Landungskapsel
5 Biker und 1 Trike mit Meltern und Multimelter
1 Wolfsfangtrupp mit Raketenwerfern
1 Wolfsfangtrupp mit Raketenwerfern
1 Vindicator

Die Mission war Kreuzzug (3 Marker) und die Aufstellungsart Aufmarsch. Es herrschte kein Nachtkampf. Der General erhielt durch das Geschenk der Mutation Ewiger Krieger und als Kriegsherrenfähigkeit „Erzfeind: Space Marines„. Die Belohnungen für den Blutdämon waren eher dürftig. Der Hexer wählte seine Kräfte aus der Telepathie und erhielt Psionisches Kreischen, Puppenspiel und Unsichtbarkeit.

Das Chaos stellte zuerst auf und hatte auf den ersten Zug. Alles hinter den Ruinen in Deckung gebracht, die Wolves platzierten ihre schweren Waffen in zwei Ruinen in ihrer Aufstellungszone. Der Drache und die Zerfleischer blieben in Reserve. IMAG1610 IMAG1608 IMAG1609Runde 1
Der Hexer zaubtere Unsichtbarkeit auf den General und seine Bruten. Die schnellen Elemente der Armee bewegten sich nach vorne und suchten die Deckung der Ruinen. Der Blutdämon flog mit schnellen Flügelschlägen dem Vindicator in der rechten hinteren Ecke entgegen.IMAG1611
Die Schussphase verlief mager und es gab keine Abschüsse, dafür weitere Rennbewegungen.

Bei den Wolves erschienen zwei Landungskapseln, eine Kapsel mit den Terminatoren landete bei den Kultisten, die andere Kapsel mit 10 Graumähnen verfehlte leicht ihre Landeposition und platzierte sich mitten in der feindlichen Armee. Die Biker und Rhinos bewegten sich nach vorne.IMAG1612Dann eröffneten die Space Wolves das Feuer. Die Graumähnen erschossen einen Großteil der Kultisten, die trotz des Hexer flohen, aber noch einen Zoll vor der Kante zum stehen kamen. Der Vindicator sprengte einen Zerschmetterer in die Luft. IMAG1614Runde 2
Die Zerfleischer erschienen und betraten die Realität in einem Krater mitten auf dem Schlachtfeld. Der Hexer und die beiden letzten Kultisten sammelten sich und der Hexer verschleierte abermals seinen General. Die Chaos Marines stiegen aus ihrem Rhino aus und die Kyborgs brachten sich in Feuerposition. Der Chaosgeneral trabte auf die Biker zu. Auch die Zerschmetterer hatten Opfer gefunden, gegen die sie ihren Zorn richten konnten.IMAG1615In der Schussphase prasselte eine Menge Beschuss auf die Space Wolves Terminatoren nieder, allerdings perlte alles von ihren Rüstungen und Sturmschilden ab.
Dann stürmten die Diener des Khorne in den Nahkampf. Der Blutdämon griff den Vindicator an und spaltete das Fahrzeug mit einem mächtigen Hieb seiner Kriegsaxt. Die Zerschmetterer rauschten in die Graumähnen, mussten einigen Schaden hinnehmen, verarbeiteten die einst stolzen Marines aber kurzerhand komplett zu Hackfleisch. Der Moloch-General und seine Bruten stürzten sich auf die Biker, der Lord erschlug den Sergeant und die Bruten reduzierten den Trupp massiv.  IMAG1617IMAG1618Die Space Wolves starteten ihren Gegenangriff mit der Ankunft einer weiteren Landungskapsel, die neben ihrem Vorgänger zu Boden kam und ihren Inhalt hinter den Zerschmetterern entlud. Die Rhinos bewegten sich zaghaft nach vorne.
IMAG1619In der Beschussphase wurden beide Kyborgs Opfer der hohen Anzahl an Sprengraketen der Wolfsfänge. Die anderen schweren Waffenträger bannten einiger Zerfleischer mit einem Hagel aus Fragmentraketen in den Warp zurück. Die neuangekommenen Graumähnen erschossen die angeschlagenen Zerschmetterer.
Dann griffen die Terminatoren den Hexer an. Die Kultisten wurden niedergemacht, während der Hexer mit dem Wolfspriester rang, allerdings gewann niemand die Oberhand. Derweil wurden die Biker vom Chaoslord ausgelöscht. IMAG1620Runde 3
Der Drache erschien immer noch nicht. Der Chaoslord und die Bruten kehrten zurück in ihre Startzone in Richtung der feindlichen Terminatoren. Die Zerfleischer und der Blutdämon bewegten sich auf die Wolfsfänge zu. Die Marines stiegen wieder in das Rhino und fuhren ein Stück weiter. IMAG1622Die Schmiedemonstrum legte ein feindliches Rhino mit einem Langstreckenschuss lahm, während die Marines den Graumähnentrupp mit etwas Plasmafeuer eindeckten.
Der Chaoslord griff voller Hass die Wolfsgarde-Terminatoren an und walzte sie ohne Gegenwehr komplett nieder. Der Wolfspriester und der Hexer blieben im Nahkampf gebunden.IMAG1624Der Blutdämon griff die Wolfsfänge direkt vor sich an und erschlug den Sergeant in einer Herausforderung.

Die Wolfskrieger waren in Bedrängnis. Die Graumähnen positionierten sich vor dem Schmiedemonstrum.
Mittels Meltern nahmen sie der Dämonenmaschine zwei Hüllenpunkte und immobilisierten sie. Das lahmgelegte Rhino reparierte sich und Plasmabeschuss legte ihrerseits das Chaos-Rhino lahm.
In der Nahkampfphase attackierten die Graumähnen das beschädigte Schmiedemonstrum und zerstörten es mit Sprenggranaten. Der Wolfspriester konnte endlich den Hexer mit seinem Crozius erschlagen und der Runenpriester fand ein jähes Ende durch den Blutdämonen.IMAG1626Runde 4
Der Drache erschien am Himmel und machte einen Überflugangriff auf die Graumähnen und riss drei der Krieger mit sich. Die Zerfleischer nahmen eine Ruine mit einem Missionsmarker ein.IMAG1627Der Flammenatem des Drachen verbrannte die restlichen Graumähnen zu Asche.
Der Wolfspriester wurde in einem kurzen und einseitigem Kampf vom Chaoslord erschlagen, das gleiche blutige Schicksal ereilte den Wolfsfangtrupp beim Blutdämon.IMAG1628Die Rhinos der Space Wolves bewegten sich weiter zu den Chaoslinen fort.
Die zweite Einheit Wolffänge feuerte Raketen auf den Blutdämonen und verletzte die Warpkreatur leicht. Der Beschuss aus den Feuerluken der Rhinos auf die Bruten des Generals war von geringer Effektivität.IMAG1629Runde 5
Der Drache und der Blutdämon flogen zur Wolfsfangruine, der Dämon vollführte einen Beuteschlag und köpfte zwei Marines. General und Bruten bewegten sich auf die Rhinos des Gegners zu. Die Chaos Marines stiegen aus ihrem Transporter aus und nahmen einen Marker in der Ruine neben sich ein.
Der Drache flammte einige Wolfsfänge aus ihrer Deckung.
Der Lord und sein Gefolge griffen eines der Rhinos an und zerstörten es.IMAG1630Den Dienern des Imperators blieb nicht mehr viel Aktionsraum.
Die Graumähnen feuerten auf die Bruten, konnten aber keine der Kreaturen komplett besiegen. Die übrigen Wolfsfänge sprengten den Blutdämonen mit Sprengraketen endgültig aus dem Realraum.

Runde 6
Der Drache flog eine Wende und zerstörte mit einem Überflugangriff das letzte Rhino.
In der Schussphase verwandelte der Hexenfeuerwerfer des Drachens einen weiteren Graumähnentrupp zu schwelenden Überresten.
Dann griff der General die letzten Graumähnen an und erschlug jeden einzelnen von ihnen. IMAG1631IMAG1632Dann wurde das Spiel für beendet erklärt. Mit einem Endergebnis von 9 : 0 ein eindeutiger Sieg für die dunklen Mächte!

Hach, der Molochgeneral. Ein echter Haudrauf, dem nichts standhalten kann. Kann ich nur immer wieder wiederholen. Die Kombi mit den Zerschmetteren und dem Blutdämonen hat mir gut gefallen, schnelle Elemente, die viel Druck machen.

Bis zum nächsten Spielbericht!

Spielbericht – Tyraniden vs Space Wolves (1750 Punkte, 6. Edition)

Nach langer Zeit mal wieder ein Spielbericht, diesmal aus der neuen 6. Edition.

Diesmal traten meine Tyraniden gegen Space Wolves an, die wirklich toll bemalt wurden! Der Spielbericht gibt nicht akkurat die Rundenabläufe wieder, er ist erzählerisch. Doch bevor wir anfangen, kurz zu den Listen im groben:

Wolves:

  • Wolfslord auf Wolf
  • Donnerwölfe
  • Terminatoren mit Priester
  • Graumähnen in Rhino und ein Trupp mit Kapsel
  • Predator
  • Wolfsfänge

Tyraniden:

  • Geflügelter Schwarmtyrant
  • 2 Schwarmwachen
  • 2 Toxotrophen
  • 3 Zoantrophen
  • 2 Tervigone
  • Symbionten mit Symbiarch
  • Viele Ganten
  • 1 Carnifex
  • 1 Trygon

Und hier noch 2 Fotos der Armeen auf dem Präsentierteller (ich bitte um Verzeihung das meine Tyraniden nicht alle bemalt sind…)

Und das Spielfeld:

Der Untergang von Tratum Primaris

Tagelang kämpften die planetaren Verteidigungskräfte schon gegen die tobenden Bestien der Schwarmflotte Venetus. Trotz der Unterstützung der Space Wolves war es den Tyraniden gelungen, einen Großteil des Planeten bereits zu verschlingen. Die restliche überlebende Bevölkerung und die Streitkräfte wurden in der letzten noch bestehenden Makropole zusammengebracht und ließen Welle um Welle der Xenos an den Mauern abprallen. Die letzte Chance für die Zivilbevölkerung war ein tollkühnes Manöver der imperialen Flotte, die einen Großteil der Schwarmflotte, die den Planeten im Orbit belagerte, von der Welt weglockte, so dass Rettungsschiffe und Frachter die Zivilbevölkerung evakuieren könnten. Allerdings schien das Schwarmbewusstsein auf dem Planeten dies zu bemerken und nun walzt ein gewaltiger Tyranidenschwarm auf die Makropole zu, um die Bewohner an der Flucht zu hindern. Die Space Wolves, angeführt vom großen Wolfslord Arek Stahlklaue, werden dies nicht zulassen und so starten sie einen Gegenangriff und versuchen,  den Ansturm der Tyraniden in einem zerstörten Industriegebiet aufzuhalten, um den Bürgern des Imperiums mehr Zeit zu verschaffen.

Voller Zorn peitscht das Schwarmbewusstsein seine Diener hinein in den Industriekomplex, wo die Space Wolves bereits auf der Lauer liegen.

Aus der Masse der Leiber erhebt sich die montröse und gleichzeitig elegante Gestalt eines Schwarmtyranten. Die riesige Kreatur stößt einen herausforderen Schrei aus und entfaltet seine großen ledrigen Schwingen, um sich einen Augenblick später in die Lüfte zu erheben, direkt auf die Linien der Space Wolves zu. Hinter dem Tyranten stürmt der Tyranidenschwarm unaufhaltsam vor.

Die tapferen Space Wolves antworteen mit disziplinierten Feuer aus ihren Boltern und schweren Waffen und beginnen, den herannahenden Schwarm auszudünnen. Der Tyrant allerdings ist zu flink in der Luft und kann unbehelligt durch den Bolterhagel fliegen.

Plötzlich beginnt der Boden zu beben und einen Augenblick später bricht ein gewaltiger Trygon in einer Fontöne aus Erde und Gestein aus dem Boden empor und brüllt seinen Zorn heraus. Die Wolves wollen auf diese neuen Bedrohung reagieren, allerdings geht im gleichen Moment der Schwarmtyrant in den Sturzflug und attackiert die Graumähnen, die sich in einer Ruine verschanzt hatten. Der heldenhafte Sergeant stürzt der Bestie entgegen und zieht so die Aufmerksamkeit auf sich, Sekunden bevor er von den Sensenklauen des Tyranten in Stücke gehackt wird.

Nun starten auch die Space Wolves ihrerseits einen Vorstoß. Ein listiger Wolfspriester hatte zusammen mit der Elite des Ordens, einem Trupp Terminatoren, das Kampfgebiet flankiert und befindet sich nun in der Flanke des Tyranidenschwarms. Dort eröffnen sie das Feuer auf einen tobenden Carnifex, der zugleich von den schweren Waffen eines Wolfsfang-Trupps beschossen wird. Mit lautem Getöse fällt die Kreatur leblos in den Staub.

In Angesicht der monströsen Kreaturen in ihren Reihen stürmen die Donnerwölfe auf den Trygon und den Tyranten zu, während schwerer Beschuss tiefe Wunden in die Bestien reißt. Arek Stahlklaue befiehlt den Wolfsreitern, den Tyranten anzugreifen, während er selbst den Trygon ins Auge fasst. „Bei Russ, diese Bestie werde ich im Namen Fenris´ erschlagen!“, mit diesen Worten treibt er seinen Wolf an, den Energiehammer erhoben und das Sturmschild nach vorn gerichtet.

Mit lautem Gebrüll donnern die Wolfsreiter in den Nahkampf.

Der Tyrant reagiert mit blitzschnellen Bewegungen und tötet einen Wolfsreiter und verwundet einen weiteren Reiter stark, wird dann aber von einer Energiefaust tödlich getroffen. Gleichzeitig rast Arek Stahlklaue in den Zweikampf mit dem riesigen Trygon. Das Monster hämmert auf den Wolfslord ein, der aber alle Schläge der vielen Sensenklauen mit seinem Sturmschild pariert. Als der Trygon einen Moment innehält um für neue Schläge auszuholen, springt der Donnerwolf Arek´s vor und der Wolfslord landet einen mächtigen Hieb mit seinem Energiehammer und zertrümmert den Schädel des Trygons, der sofort tot in sich zusammenfällt.

Während diesen Gemetzels erscheint plötzlich eine Landungskapsel der Space Wolves am Himmel. Die Kapsel ist leer, ihr Zweck ist es, die Tyraniden abzulenken und sie zu verlangsamen.

Aber auch die Tyraniden sind nicht wie hirnlose Bestien, wenn es um Taktik geht. Symbionten unter der Führung eines Symbiarchen flankiereren die Marines und bewegen sich rasch auf deren Stellungen zu. Allerdings bemerken die Wolves die herannahenden Wesen und ergreifen die Chance eines Gegenangriffs, der mit unerbitterlicher Härte geführt wird.

Arek Stahlklaue reitet stattdessen alleine den Tyranidenlinien entgegen und wird direkt von zahllosen Ganten umzingelt. Der Wolfslord wehrt sich tapfer, wird dann aber von dem rasenden Meer aus Chitin und Klauen von seinem Wolf gerissen und zerfleischt.

Währenddessen zerschmettert ein Tervigon die Landungskapsel der Space Wolves.

An anderer Stelle kämpfen die Terminatoren mit einem schrecklichen Tervigon, nachdem sie dessen Gantenbrut unschädlich gemacht haben, und töten die Bestie, indem sie ihm ihre Klingen tief in den Leib rammen.

Das Schwarmbewusstsein peitscht die Ganten nach vorn in das Industriegebiet hinein, während die Space Wolves die Symbionten mit letzter Kraft besiegen können.

Die Space Wolves rächen ihren gefallenen Wolfslord indem sie mit brutaler Macht die Tyraniden dezimieren. Die Graumähnen kümmern sich um die Ganten, während der letzte Donnerwolfreiter den Tervigon mit seiner Energiefaust erschlägt.

Die Terminatoren im Herzen des Tyranidenangriffs töten die letzten verblieben Kreaturen während die Ganten, die sich in die Ruinen hineingewagt haben, im Bolterfeuer untergehen.

Die Space Wolves konnten den Tyranidenangriff lang genug ausbremsem, um den Zivilisten genug Zeit zur Flucht zur Verfügung zu stellen. Doch zu welchem Preis? Ihr großer Wolfslord war gefallen. Die Legenden werden noch lange vom heldenhaften Mut von Arek Stahlklaue erzählen.

Tratum Primaris war verloren, doch die Space Wolves schworen Rache. Rache an den Tyraniden.

Damit sind wir am Ende dieses Spielberichts. Auch wenn meine Tyraniden ordentlich vermöbelt wurden, wars doch ganz nett, immerhin hab ich den Wolfslord erledigt 😉

Das nächste Mal wirds hoffentlich besser 😉

Bis zum nächsten Mal!

Spielbericht – Chaos Space Marines vs Space Wolves (1850 Punkte)

Der erste Spielbericht im Blog!

Heute ging es mit meinen Chaos Space Marines gegen Space Wolves.

Die Liste der Chaosanhänger (in Kurzform):

  • 1 Dämonenprinz mit Flügeln
  • 4 Terminatoren
  • 2 Cybots
  • 10 Marines im Rhino
  • 5 Marines zu Fuss
  • 9 Khorne-Berserker im Land Raider
  • 5 Biker
  • 2 Kyborgs
  • 1 Geißel

Die Wolves-Liste hab ich nicht mehr im Kopf. Der Bericht kann etwas durcheinander sein, habe die direkte Reihenfolge nicht mehr parat.

Die Mission war Erobern und Halten mit Aufstellung Speerspitze (Spielfeldviertel). Das Chaos hatte den ersten Zug.

Im ersten Zug rückten die Chaoseinheiten leicht vor. Panzerabwehrbeschuss mit den Cybots und den Kyborgs zerstörte 2 gegnerische Rhinos, so dass die Marines aussteigen mussten. Die Space Wolves ihrerseits bewegten sich auf die Chaoslinien zu. Ein Rhino entlud seine Fracht und die Wolves feuerten auf den Dämonenprinzen mit Plasmawaffen. Der Prinz schaffte keinen Rettungswurf und verlor 3 Lebenspunkte. In der hinteren Ruine landete eine Landungskapsel und 5 Wolfsgardisten in Terminatorrüstung stürmten heraus.

In der 2. Runde begannen die Chaos Marines, auf die Neuankömmlinge in der Kapsel konzentriert zu feuern und konnten so den Trupp stark dezimieren.

Die Khorne Berserker stürmten über die Sturmrampe hinaus um einen Graumähnentrupp niederzumachen. Der Nahkampf war hart, es verloren 6 Wolves ihr Leben. Die Gegenwehr war dennoch stark, 5 Berserker fielen unter den Schlägen der Energiewaffe des Wolfsgardisten.

Der verletzte Dämonenprinz machte es seinen Dienern nach und griff einen Trupp Graumähnen an und zermalmte einige von ihnen. Die Marines waren nicht in der Lage, sich zu wehren, blieben aber im Nahkampf (der Dämonenprinz schaffte 4 Rettungswürfe auf die 5+ in Folge!)

Die Wolves bewegten sich weiter zum Gegner hin und sprengten einen Cybot und legten den Land Raider lahm. Ein einsamer Wolf griff in den Kampf zwischen Berserkern und Graumähnen ein. Allerdings gelang es dem Berserkerchampion, den einsamen Wolf zu erschlagen und sein Gefolge gab den Graumähnen den Rest. Der Dämonenprinz zerstampfte weiter Space Marines und konnte nicht besiegt werden. Doch nachdem er den Trupp ausgelöscht hatte, durchbohrte ihn ein Laserschuss und er verschwand im Warp.

Ein zweiter einsamer Wolf griff die Geißel an und zerstörte sie mit seiner Kettenfaust mühelos.

In der Chaos-Phase wurde das Missionsziel hinter den Chaoslinien in der Ruine von loyalen Wölfen gesäubert.

Die Chaosterminatoren trafen ein und wollten beim gegnerischen Missionsziel landen, allerdings wichen sie um 1″ zu weit ab, so dass sie ausserhalb des Spielfelds landeten. Der Wurf auf der Missgeschicktabelle endete damit, dass die Terminatoren vom Gegner weitab vom Geschehen platziert wurden.

Der 2. Chaoscybot erwürfelte Blutrausch und mussten somit den einsamen Wolf angreifen. Der mächtige Space Marine riss mit einer schnellen Bewegung den Nahkampfarm des Cybots ab, musste aber auch Verletzungen hinnehmen.

Der verbliebende Berserkerchampion griff den 2. einsamen Wolf an, der kurz davor den Cybot komplett zerstört hatte. Der Berserker rammte im Blutrausch dem Wolf die Axt tief in die Brust und war siegreich.

In der folgenden Runde verschanzten sich die Chaos Marines in der Ruine und die Biker bezogen Stellung, um die Diener des falschen Imperators aufzuhalten. Die Wölfe sprengten währenddessen den Land Raider mit einem wohlplatzierten Melterschuss.

In einer letzten Aktion versuchten die Space Wolves zur Ruine durchzubrechen, allerdings blieb der Angriff in den Chaosbikern stecken.

Danach endete das Spiel nach 6 Runden mit einem 1:1, einem Unentschieden!

Ein sehr witziges und ausgeglichenes Spiel. Ein Highlight war auf jedenfall der Dämonenprinz, der erst auf 1 LP heruntergeschossen wurde, aber dann noch nahezu unverwundbar einen kompletten Marinetrupp im Alleingang zerlegte. Desweiteren waren die Berserker bzw. der Champion unfassbar gut heute. Erst einen Graumähnentrupp zerhackt und dann erledigt der Champion 2 einsame Wölfe und überlebt noch mehrere Runden lang den Beschuss bis zum Ende des Spiels! Ein wahrer Diener Khornes 🙂

Mir hat die Liste sehr viel Spaß gemacht und so werde ich sie wohl auch beim nächsten BTV-Turnier spielen.